Gedankenkonfetti | Stürme & Worte

Manchmal ist es Zeit für das Außen und manchmal für ganz viel Innen. Manchmal zeigt sich ganz viel Sonnenschein und dann ziehen Stürme und Gewitter auf.

Nicht immer ist alles heiter Sonnenschein, nicht immer haben Gedanken Antworten.

Immer wieder ist es derzeit ruhig. Manchmal ist diese Ruhe gut. Manchmal beruhigt sie, erdet, tankt auf. Manchmal aber erschlägt sie mich und brüllt mir laut ins Gesicht.

Kennst du diese Momente, in denen dir einfach die Worte fehlen? Davon hatte ich in den vergangenen Wochen viele und ich war sogar zu kraftlos, um Worte aus mir heraus zu pressen.

Laute Worte – leise Worte

Worte voller Verzweiflung. Worte voller Gedanken, Wirrwarr, Wut, Zweifel. Worte die mit die Luft zum Atmen nehmen und doch im Hals stecken bleiben und nicht aus meinem Mund heraus kommen. Sie verreißen mir das Herz und bringen meinen Kopf zum Platzen.

Ich kenne das. Das sind oft Momente, bevor die Depression zuschlägt und mich die Angst vor dieser lähmt. Stärker ist nur die Angst vor der Angst.

In diesen Zeiten stelle ich vieles in Frage. Gutes, schlechtes und vor allem mich selbst.

Sind meine Entscheidungen richtig? Bin ich richtig?

1000 Fragen an mich selbst wird die neue Reihe zur Selbstreflexion, Selbstliebe und Selbstfürsorge. Die Fragen 1 bis 20 inkl. Printable #feierSun 1000Fragenzumirselbst

Konfettiworte

Zweifel sind oft der Türöffner für meine Seelendrachen. Dieser Post wird noch mehr Konfetti sein, wie ich es geplant hatte, aber ich versuche wieder Worte zu formen. Worte zu filtern, zu fangen und dann gleiten sie mir doch durch die Hände. Worte, Gefühle, Emotionen…

Ich fühle viel. Ich denke viel – so viel, dass ich davon manchmal schirr erschlagen werde.

Vielleicht sollte ich das viel mehr hier thematisieren, gerade weil ich oft feststelle, dass ich nicht allein damit zu sein scheine. Das andere Menschen auch so fühlen und wie gut es sich dann anfühlt, dieses Nicht-Allein-Damit-Sein.

Gewitterwolken

Die Wortwolken sind das Überbleibsel übler Gewitterwolken, die mich hier in der letzten Woche vollkommen lahm gelegt haben. Wolken voller Stürme, Regen, Dunkelheit und Groll, Wut und verletzen Gefühlen.

Beziehungen bedeuten immer Arbeit. Beziehungen bedeuten aber auch Verpflichtung, Verlässlichkeit und Vertrauen. Liebe und Worte. Und manchmal, da platzen Bomben und innerhalb von Nanosekunden steht man mitten in einer Gewitterwolke.

Tja dann wird aus der liebevollen Beziehung, auch mal ein Wolkenfeld. Aus Respekt vor meinem Mann werde ich hier keine Details ausbreiten. Das ist nicht allein meine Geschichte, aber so viel kann ich sagen: ohne Arbeit wird das Gewitter nicht ganz verziehen.

Gegen Stürme und Gewitter

Ich sage nur so viel: wir haben lange funktioniert. Der Kinderwunsch spielt sicher damit rein, meine eigene Geschichte und so haben wir viel nebeneinander gemanagt. Das Kind, kleine und große Projekte. Weihnachten für andere, meine ehrenamtlichen Tätigkeiten (bei denen er mich mehr und mehr unterstützt… Die Entwicklung der letzten Jahre fand oft nur einzeln statt.

Gute Dinge sind passiert, weniger gute und schlechte Dinge und dabei hat jeder dem anderen den Rücken freigehalten – Entwicklung zugelassen… Aber wo blieb das Wir?

Ohne Zeit, Geduld und Verständnis werden die Wolken sich nicht verziehen und auch wenn der Sturm sich etwas beruhigt hat, hier werde nun die Ärmel hoch gekrempelt und wir arbeiten wieder daran. An uns als Paar, als Team, als Eltern und als Liebende. Nicht allein, gemeinsam und auch mit Hilfe.

Die Worte kommen wieder, die Wut dämpft ab, Gefühle beruhigen sich und die Lähmung verschwindet langsam. Das ist ein gutes Zeichen und vielleicht der Start einer spannenden Zeit. Was immer da war, ist die Liebe.

Wie gehst du mit solchen Zeiten um?

In diesem Sinne – Beziehung bedeutet Arbeit und damit meine ich nicht nur die Beziehung zu deinem Partner.

.. .

GedankenKonfetti ist der Ort, an dem sich Gedanken wie Konfetti im Raum verteilen dürfen. Mal schnell, mal langsam. Mal laut, mal leise. Immer das Schöne versuchend zu sehen, aber manchmal auch dunkel und düster. Es ist der Ort, an dem alles Platz hat, was in meinem Kopf herumschwirrt und manchmal auch das, was sich dahinter verbirgt.

Kategorie Gedanken

Hier schreibt Jess, Expertin für stilvolle und emotionale Fotografie. Nachdem sie jahrelang als Bloggerin erfolgreich Texte schrieb zeigt sie nun, dass in alltäglichen Dingen und jedem Produkt etwas besonderes steckt. Außerdem liebt sie das Werkeln in der Küche und die Food-Fotografie. Was sie auch tut, sie tut es mir viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

2 Kommentare

  1. Ich drücke euch die Daumen, das ihr bald wieder mehr Paarzeit habt und diese dann in vollen Zügen genießen könnt.

    Ja, das mit dem Gewitter kenne ich auch. Es kann sehr schnell gehen. Bis jetzt haben wir immer relativ schnell wieder miteinander Reden können.

  2. Hallo Jess, solange Liebe und Respekt vorhanden sind, schafft ihr das. In diesen Zeiten hilft mir , meinen Fokus zu ändern. Auf das zu blicken was gut ist. Ich habe auch Grad Gewitter erlebt und nun bin ich dabei mich zu sortieren. Dabei Stelle ich fest wie viel wohl wollende, liebevolle Wesen es gibt. Das tut mir gut.

    Euch wünsche ich alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.