Du darfst wütend sein

Du darfst wütend sein

Wut, das ist bei uns eine Emotion und die ist auch ok. Aber Wut macht uns so unendlich müde und manchmal auch mürbe. Wut gehört wie das Glück aber eben zum Leben, der Umgang mit ihr, das ist das schwierige .

„Du darfst wütend sein“ – als ich diesen Satz aussprach hab ich was ausgelöst. Damit löse ich noch immer etwas aus.

Als ich diesen Satz das erste Mal aussprach, sagte ich ihn zur Motte die mich kurzzeitig ansah und ruhig war. Millisekunden war Stille und dann kam sie wieder durch die Wut. Und noch heute, wenn sie wütend ist, egal worüber und ihre Wut raus schreien muss, dann sage ich ihr „Du darfst wütend sein“ und die Menschen schauen mich irritiert an. Jedes mal. Aber warum eigentlich.

 

Wütend sein: verlernt oder verpönt?

Haben wir das Wütend-sein verlernt oder gehört es sich schlichtweg einfach nicht mehr? Manchmal scheint es so, als wenn es Emotionen gibt, die man durchaus in der Öffentlichkeit zeigen kann und Emotionen, die man lieber versteckt. So ist es uns allen unangenehm zu weinen wenn wir traurig sind und das herzhafte Lachen wird auch beäugt. Wen wundert es da, wenn ein „trotzendes“ oder wütendes Kind schief angeschaut wird. Uns Müttern ist es unangenehm und wir versuchen die Situation schnellstmöglich zu beenden – auf verschiedenen Wegen. Doch warum eigentlich? Wer hat beschlossen Emotionen nur noch gefiltert nach außen zu transportieren?

In dem Moment in dem ich es meinem Kind (und auch mir an anderen Stellen ebenso) erlaubt habe: „Du darfst wütend sein“ in dem habe ich für uns etwas aufgebrochen. Ich habe erlaubt das die Emotionen raus dürfen, dass sie raus müssen. Etwas sehr wichtiges und etwas, was viele Seiten hat. Aber seit dem ist wütend sein, gar nicht mehr so schlimm wie zu Zeiten, in denen ich diese Emotionen habe versucht zu dämpfen.

Die letze Wut-Attacke – eine in der sich die Wut über Stunden ausbreitete, die hat mir einfach nur gezeigt, dass die Motte und ich, dass wir uns emotional auf einem sehr sehr ähnlichem Level befinden. Wir sind wandelnde Emotionsbomben sagt der Mann all zu oft und genau so schnell und intensiv wie wir hoch gekocht sind, genau so intensiv und sprudelnd empfinden wir Freude. Freude drücken wir aber offener aus wie Wut. Jeder findet seinen Weg diese Wut raus zu lassen, aber wir lassen sie zu und sind einfach manchmal ganz schön wütend. Um danach wieder ganz schön glücklich und herzlich zu sein.

Vorleben und Authentizität

Lange hab ich mich schlecht gefühlt wenn die Motte meine Emotionen mitbekam. Sollte sie doch nicht sehen, wenn ich wütend bin. Ich hab mich versucht zu verstecken und auch zu verstellen. Eine gute Mutter ist nicht wütend, nicht laut und auch nicht verzweifelt. Von meinen Verirrungen auf dem Weg zum Muttesein werde ich  noch berichten. Ich malte mir ein falsches Bild vom Muttersein – eines, was nicht konform mit der Realität seien konnte. Aber ich wollte doch immer eine authentische Mutter sein.

Umgang mit Wut erlernen

Die Motte hat so viele Fassentten von mir und daher könnte man meinen, wäre es ein leichtes Ihr den Umgang mit Wut vor zu leben oder gar bei zu bringen, doch so ähnlich die Motte mir, ist, so unterschiedlich sind wir auch. So schwer es mir mit meinen dreißig Jahren manchmal fällt mir meiner Wut um zu gehen, so schwer fällt es dem nun gerade frisch vier gewordenem Kind eben auch. Wir probierten schon verschiedene Wege der Kompensation von schreien – Türe knallen, auf das Kissen hauen, weggehen, dasitzen, weinen bis hin zu hauen (und ich meine hiermit natürlich die Motte, die mich gehauen hat nicht umgekehrt!!!!). War bislang immer der Wunsch der Motte das ich an ihrem Bett sitze, sie aber nicht berühre, schmiss sie mich letztens aus ihrem Zimmer raus und wütende. Das weinende Mutterherz blutete natürlich, aber auch mit drei Jahren (da war der Ausbruch) hat mein Kind die Freiheit zu entscheiden, wie sie gerade damit umgehen möchte.

Akzeptanz und Freiheit

Diese Freiheit gab und uns auch die Akzeptanz und mein beiläufig gesagter Satz „Du darfst wütend sein„, bekam eine höhere Bedeutung, als ich erahnen konnte. „Du darfst wütend sein“ erlaubte uns beiden diese Emotion zu zu lassen. Außerdem sollten wir Wut nicht immer nur negativ beäugen, denn Wut hat eine grandiose Energie. Oder woher kommt bei einigen Frauen, der Drang zu putzen und zu schrubben, wenn sie wütend sind? Ich kann diese Umwandlung der Energie leider nicht bei mir bestätigen, aber so findet jeder seinen Weg damit um zu gehen.

Kinder sind wütend, Kinder müssen wütend sein um zu gefühlvollen Menschen zu werden, denn Wut ist genau so eine Emotion wie Freude, Mitgefühl und Liebe.

 

Wut ist eine Emotion und wenn wir den Kindern nicht zugestehen, dass sie ihre eigenen Emotionen kennen lernen – wie sollen sie dann jemals emphatische Menschen werden??

 

Wie geht Ihr mit Wut um? Habt Ihr und haben Eure Kinder die Freiheit wütend zu sein und wie kanalisiert Ihr diese????

 

In diesem Sinne ~ durchhalten ist manchmal wichtig und sich etwas zu erlauben.

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Familie, Gedanken

Hier schreibt JesS (33), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

7 Kommentare

  1. Ein toller Artikel, Jessi Ca.

    Ungelebte Emotionen haben immer eine negative, vor allem eine gesundheitliche Auswirkung.

    Ich denke, dass viele die Wut nicht zulassen können und auch nicht mit der Wut ihrer Kinder umgehen können, hängt auch damit zusammen, dass wenige von uns als Kinder gelernt haben, mit der Wut umzugehen.

    Ich kenne jedenfalls niemanden – zumindest in meinem Alter -, der als Kind wütend sein durfte ohne irgendeine Strafe oder auch nur eine Ansage zu bekommen.

    Deshalb ist es auch so schwer, Wut bei seinen eigenen Kindern zuzulassen, weil sie natürlich in uns etwas zum schwingen bringt und uns an unsere eigene ungelebte Wut erinnert.

  2. Wütend sein gehört zum Leben, kennt jeder, aber wie kann ich damit umgehen, wenn das Wutkind bereits 7 ist und dann auch abhaut in seiner Wut ?. Das macht mich immer fertig und ich kann ihm nicht helfen. Gott sei Dank sind diese Wutzeiten seltener geworden – aber trotzdem noch genauso heftig…

  3. Pingback: #MeibestElternblogbeitragdeMo VIII mit #Bonuslink | Die Kellerbande mit Herz und Seele

  4. Ich muss gestehen, ich *konnte* als Kind gar nicht lernen mit meinen (egal welchen) Emotionen umzugehen und das bleibt mir noch im Erwachsenenalter anhaften. Leider. Manchmal. Manchmal auch nicht. Denn ich schäme mich lang nicht mehr für meine Tränen, wenn ich traurig im Zug sitze – ich erinnere mich, dass mir einmal sogar eine ältere Dame Taschentücher angeboten hat und mir sehr lieb sagte, dass alles schon werden würde. Wenn ich wütend bin, raune ich Leute an, sobald sie mir einen Grund geben (Rempeln in der Bahn oder mir den Kaffee aus der Hand stoßen, weil’s Ihnen nicht schnell genug gehen kann). Klar, die können nichts dafür, aber soll ich deshalb alles in mich hineinfressen? Seh ich gar nicht ein!
    Ob das nun der beste Umgang mit Emotionen ist, sei dahin gestellt. Aber es ist meiner. Und ich hab vieles schon sehr viel besser im Griff, als früher einmal. Aber wenn man nie gelernt hat, Emotionen zu kanalisieren, dass es ok ist, sie zu haben, wird man daran ewig zu knabbern haben. In dieser Hinsicht, finde ich es – auch als Nicht-Mama – super, dass Du deinem Kind diese menschlichsten aller Reaktionen nicht verbietest. 🙂 LG Julia

    • P.S. Und als Mensch mit einer doch deutlich ausgeprägten Stimme und einem überdurchschnittlich herzhaften Lachen, bin ich (abschätzige) Blicke ohnehin gewohnt. Da stumpft man mit der Zeit ab. 😉

  5. Super Beitrag! Ich finde das auch wichtig. Und hier dürfen alle wütend sein, genauso wie alle fröhlich sein dürfen. Wut muss raus, um so schneller verpufft sie auch. Nichts ist schlimmer als Gefühle in sich rein zu fressen.

    • Wütend sein zu dürfen tut auch total gut. Auch wenn es für mich noch schwer aus zu halten ist, wenn die Motte wütend ist, sich um ihre Wut herum dreht und ich dann nicht bei ihr sein darf. Aber auch das verstehe ich, ich bin da nicht anders. Doch seit dem ich es uns „erlaube“ und das auch laut ausspreche, seit dem entspannt es uns alle 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge