Wochenende in Bildern 22. & 23. Juli 2017

Wir waren in Hamburg und nach einem Schreck fanden wir kleine schöne Dinge und viel Lachen. Zeit und ein Essen mit Freunden.

Zwischen Essen, Kinderlachen und strahlenden Menschen.

Wochenende in Bildern
22. & 23. Juli 2017

Samstag – Hamburg

Hamburg, Du wunderschöne Stadt mit deinen Wunden. Sie sind da und ich musste sie am Samstag sehen. Vollkommen ohne Gedanken fuhren wir,als der Mann nach getaner Arbeit nach Hause kam nach Hamburg und dann erschrak ich vor all den eingeschlagenen und nur notdürftig verklebten Fensterscheiben. Hamburg. Mein Verstand sagt mir ganz klar, dass diese Wunden langsam heilen, aber vor all diesen riesigen kaputten Fensterscheiben wurde mir plötzlich kalt und ich erschrak. Das also hatte ich durch dieses Internet gesehen – nun stand ich mitten drin. Aber Hamburg lebt weiter und das ist gut so!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Am Freitag war ich shooten im Garten – es macht mir solch eine Freude jeden Tag etwas neues zu lernen.

Was trieb uns nach Hamburg? Ein kleiner aber feiner Einkaufszettel im Auftrag von Küchen- und Foto- und Deko-Utensilien. Søstrene Grene wollte ich mir unbedingt anschauen, Ikea und Tk-Maxx standen wie so oft auf unserem Zettel. Nicht überall wurden wir fündig, aber wir waren unterwegs.

Leider war die Småland-Anmeldung umsonst, denn sowohl der Mann, wie auch ich, wir waren beide ohne Ausweis unterwegs und der Führerschein reicht leider nicht. Traurig war die Motte und kam dann mit uns. Also liebe Eltern; vergesst nie den Ausweis.

Unterwegs machte ich keine Bilder. Wir erzählten, suchten, lachten und shoppten. Wir kündigten meinen Tablet-Handy-Vertrag und ich recherchierte nach einem mobilen W-Lan-Router (Tipps?).

Warum zeige ich Euch dieses Bild? Nun, dieser Elbtunnel und ich, wir mögen uns nicht. Also zumindest mag ich ihn so null. Es gab Zeiten, da tat ich alles um nicht hindurch zu fahren. Zeiten, in denen fuhr ich nur mit hohem Puls und ja auch weinend hindurch. Diese Zeiten sind nicht weg, aber es wird immer besser. Meine beknackten Angst-Störung und ich, wir leben miteinander. Aber ich bestimme meinen Alltag. Meistens. Das sage ich, um Euch Mut zu machen, an Euch und Euren Ängsten zu arbeiten. Denn einen Nervenzusammenbruch mitten im Elbtunnel, am Steuer mit Kind auf der Rückbank kann ich definitiv nicht weiter empfehlen.

Die kleine aber feine Ausbeute. Genau so hab ich sie Euch in den Instagram-Storys gezeigt.

Diese Gläser wurden nun alle ersetzt. Teilweise stammen sie noch aus meiner ersten Wohnung in Wuppertal und ich wollte es nun endlich etwas einheitlicher haben.  Das Ergebnis seht Ihr weiter untern.

.

Sonntag – Grillen mit Freunden.

Freunde sind die Essenz unseres Lebens. Mein Mann ist mein bester Freund. Aber immer nur den selben Menschen zum Austausch zu haben, ist – ja nicht langweilig, aber eben der selber Mensch. Daher freuen wir uns immer, wenn wir Freunde zu Besuch haben.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Spielen am Morgen – das können meine beiden…

Wie bekommt man Gemüse in die Kinder? So zum Beispiel. Die Motte packte ihre eigenen Gemüse-Päckchen.

Das versprochene Bild aus der Küche. Zumindest die eine Seite. Die andere sieht ähnlich aus. Da hab ich die Nudeln und dort stehen die breiteren Gläser.

Ein liebevoll gedeckter Tisch und die Momente kurz bevor Freunde eintreffen – wenn alles vorbereitet ist, diese letzen Minuten. Ich mag die.

Und ich hatte sogar noch so viele Minuten mit der Kamera und dem schönen Blumenstrauss vom Mann zu experimentieren.

Ich mag ja so ganz gemischte Sträuße. Also mit feinen und wilden Blumen – das verkörpert irgendwie uns.

Mein kleiner Kräuter-Garten in der Küche.

Und dann aßen wir – der Mann grillte zwischendurch im Regenschauer, aber trocken lachten wir alle gemeinsam. Tranken, erzählten und die Kinder spielten. Ich war wieder ein Babybett für einen drei Monate alten keinen Strahlemann und die Motte spielte mit seiner großen Schwester. Die Zeit verging wie im Flug und doch hätte man noch so viel Gesprächsstoff gehabt…

 

Und kaum waren sie weg, zeige ich Euch einen kleinen Einblick in die Küche. Wenn Ihr mehr sehen möchtet, schreibt mir das mal in die Kommentare.

Nach einer letzen Runde Solo ging es dann auch für die Motte ins Bett. Ein spannender Tag neigt sich dem Ende zu und ich , ich husche wieder ins Büro.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Irgendwie war dieses Wochenende so ganz ohne Blog-Zeit. Auch wenn ich das ein oder andere mit dem Handy recherchierte und Freitag-Nacht lange arbeitete, ich genoss diese analoge Zeit und vielleicht, vielleicht ist das mit der Schreibblockade bald vorbei?!?!?

Wie habt Ihr dieses Wochenende verbracht und, wie schaut Eure Küche so aus?

In diesem Sinne – atmen tut manchmal einfach gut.

Achtung

Newsletter

[wysija_form id=“1″]

Kleine wichtige Info um nichts mehr zu verpassen:

Da Facebook ständig an der Reichweite schraubt, bekommst Du teilweise nur einen Bruchteil meiner Beiträge angezeigt. Daher lade ich Dich hiermit herzlich zu meinem Newsletter ein. Hier verpasst Ihr keinen Artikel mehr und bekommt ihn EXKLUSIV als erstes in Euer Postfach noch bevor er bei Facebook oder Twitter erscheinen wird. Außerdem kommen ab und an kleine Hintergrundgeschichten und Geschenkchen exklusiv nur für Euch Abonnenten. Einfach hier eintragen:

.. .
Unser Wochenende in Bildern ist Teil der Aktion Wochenende in Bildern in der viele Familien einen Einblick in ihre Wochenenden gewähren. 

Kategorie Leben

Hier schreibt JesS (34), (Pflege-) Mutter, Autorin, Fotografin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Unternehmen, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie dich mit auf das Abenteuer Leben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.