Weekly Summary Week 41 – short Version

Der Urlaub rannte wie im Flug an uns vorbei und kaum zurück, verschlingt uns der Alltag schon wieder… heute keine lange Einleitung, keine großen Reden, hier einfach nur die Kurzfassung der Wochenzusammenfassungen.
Weitere Berichte und Bilder folgen, doch zwischen Arbeit, Haushalt, einer nicht verschwinden wollenden Erkältung und einem kränkelndem Kind komm ich nur schwer hinterher

 Unsere Woche Nr. 41:
Montag – Einkaufen – sowohl für die noch anstehende Woche als auch langsam für den Ausflug in´s Heimmattal, langsam anfangen den Koffer für das Mottchen zu packen – nun war gerade die Wäsche auf dem bestem Stand und nach dem Autowaschen haben wir noch eine Runde mit dem kleinen Henning gespielt.

Am Dienstag waren wir wieder beim kleinen Henning bzw. mit ihm draußen bei dem schönen Wetter. Henning ist Lillyán´s erste kleiner kontinuierlicher Freund. Das erste Kind nach dem sie aktiv ruft und welches sie sehen möchte und Mommy war nur zum Mittagsschlaf drinnen, denn Mottchen und ihr Freund mussten schon mal ihre Gegenwart tanken für die lange Zeit in der sie sich nicht sehen sollten.

Mittwoch schlug diese blöde Erkältung zurück – seit Mitte September kämpfe ich nun schon mit ihr und heute an dem Tag an dem ich dieses hier tippsel geht es noch immer nicht besser. Also bewegte ich mich einfach zum Arzt, denn nun zu arbeiten und dann vielleicht nicht in´s Heimmattal zu fahren, dass war es mir dann nun auch nicht wert (Änderungen in diesem Punk werden in einigen Tagen auch bekannt gegeben)…..also nahm ich nur meinen Nageltermin war und und widmete mich noch ein Wenig diesem Blog bevor es dann stiller um uns wurde und dem Kampf des Packens.

Auch den Donnerstag blieb ich nicht arbeitend zu Hause, manchmal muss man eben Prioritäten im Leben setzen und diese meine eigenen wandelten sich hier schon. Mommy kämpfte sich noch mehr und mehr durch den Blog – immer mehr kleinere Veränderungen tummelten sich hier – meist kaum wahrnehmbar, aber fleißig kämpfte ich mich durch – vor allem der Header machte mir Ärger – momentan kann man einen sehen. Einen von vielen und es ist nicht mal mein Favorit, aber der einzige der einigermaßen angezeigt wurde, also konnte ich mit diesem erst mal leben.

Kurioser Weise klappe das mit dem Header dann in der Nacht zum Freitag irgendwie…. also somit hatte ich wenigstens einen und ich konnte während das Mottchen frühstückte noch schnell den Rest in´s Auto schmeißen und mich dann mit dem Kind auf die große Fahrt machen.
Es war eine lange Fahrt, es war anstrengend und das Kind hat sooo super mitgemacht – die ersten Stunden, doch bei der Ankunft stand ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Das Kind konnte verständlicherweise nicht mehr, ich auch nicht und der Feierabendverkehr machte es mir nicht leichter – doch auch hierzu wird es noch mindestens einen Reisebericht geben – versprochen!! Zwischendurch half da nur dringendes Kampfkuscheln, aber dann haben wir es geschafft und wurden von Oma und unseren Gastgebern schon sehnsüchtig erwartet.

Tag 1 im Heimmattal war der Samstag den wir mit Oma verbrachten. Opa kam nach der Arbeit nach und meine Cousine lernte das Mottchen auch endlich kennen. Nachdem wir die halbe Stadt leer gekauft hatten ähm, wir nicht sondern OMA verbrachten wir einen wirklich schönen Abend bei unseren Gastgebern, der kleine Sohn ist einfach der Hammer – ich liebe ihn und seine Art, der Junge ist einfach ein Unikat!!!

Sonntag – Tag 2 im Urlaubstal verbrachten wir spazierend auf einem lesendem Berg – mein Heimattal hat unglaublich schöne Ideen manchmal. Lillyán allerdings gefiel der Spielplatz doch viel besser und nach tollen Attraktionen auf diesem mit Oma und Opa gönnten wir uns eine leckere Pizza die Opa holte während Oma mit dem Mottenkind spielte.

Ach ja, die ganzen Tage brauchten wir kein Reisebett – das Mottchen zog es vor bei ihrer Mama zu schlafen <3

Wie es dann weiter ging – das verrate ich Euch morgen, denn heute ist es schon spät und ich hab gerade den Wäscheberg besiegt und möchte nach einem anstrengendem Tag einfach nur noch in´s Bettchen.

Ach ja, Bilder gab es bei Instagram nur wenige, die meisten hab ich einfach mit der Kamera gemacht und ich hatte kein W-Lan, aber das hab ich Euch ja schon im „Short Update“ geschrieben gehabt.

Bis bald und hoffentlich seit Ihr nicht böse wenn es manchmal hier stiller ist, aber das Mottchen und das reale Leben geht einfach IMMER vor!!

In diesen Sinne ~ seit gespannt auf die nächste Kurzfassung und dann auch auf den ein oder anderen Reisebericht mit einigen unserer vielen tollen Erlebnissen!!

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Leben

Hier schreibt JesS (33), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge