Zahn um Zahn – Hau drauf bevor Du in die Schule gehst

Zahn um Zahn - Hau drauf bevor Du in die Schule gehst

Wir alle stehen für gewaltfreie Erziehung um den Grundstein für ein gewaltfreies Miteinander zu legen. Gerade nach den neusten Ereignissen ist es um so wichtiger, unseren Kindern aufzuzeigen, das es auch gewaltfrei geht. Dieses Miteinander fängt in der Familie an, geht auf dem Spielplatz und im Kindergarten weiter und wird um so wichtiger, je mehr die Kinder sich vom eigenen zu Hause entfernen – flügge werden und ihre eigenen Erfahrungen machen.

Wer andere Möglichkeiten lernt, der kann andere Wege gehen. Der hat die Möglichkeit sich anders aus zu drücken, als mit Gewalt, aber wie ist das, wenn Euer Kind Opfer von Gewalt wird, soll es sich dann wehren oder darf es gar zurück schlagen?

Wehre Dich damit was aus Dir wird

„Wenn er Dich haut, dann hau bitte zurück! Hau drauf. .. sorry aber bring dem Kind bei wehr dich bevor er in die Schule kommt. .. erklär ihm auch dass er von dir keinen Ärger zu erwarten hat Wenn er zurück schlägt und gesehen wird. ..“

Ich las in einer Gruppe das ein kleiner Junge immer von einem anderen geschubst und gehauen wird und die Mutter darauf hin zu ihm sagte: „Hau ruhig zurück, damit der merkt wer hier der Chef ist“. Mir wurde fast schlecht als ich das las und auch wie viele sich an dieser Diskussion auf ihrer Seite beteiligten. Irgendwann musste ich mich aus diese Diskussion ausklingen, es machte keinen Sinn sich da weiter rein zu hängen, aber die Gedanken blieben. Ist es richtig das wir uns – und da spreche ich von Menschen, nicht allein von Kindern – immer zur Wehr setzen und Gleiches mit Gleichem vergelten. Dieser „Zahn-um-Zahn-Mentalität“ die hat niemals was gebracht und hat doch irgendwie auch nur Gewalt und Gegengewalt als Ergebnis. Es gab schon Kriege die im Sandkasten begonnen haben…..

Nehmen wir die Motte und das beißende Kind. Ich habe niemals und würde niemals sagen: „Ach Motte, wenn dieses Mädchen Dich immer beißt, dann beiß halt auch mal zurück“ – wo kämen wir denn da hin?

Zahn um Zahn – Hau drauf bevor Du in die Schule gehst

Das will und kann nicht die Intension sein, die ich meinem Kind mit gebe wenn es um zwischenmenschliche Verhältnisse geht!!

Ich möchte meinem Kind vorleben, das es ohne Gewalt geht. Das wir alle mal wütend sind – und ja, dass bin ich und das bekommt sie auch mal mit, denn ich bin keine Super-Mama, ich bin eine echte Mutter, eine reale Frau mit Gefühlen und Emotionen. Ein Mensch der Freude und Trauer, Ärger und Wut empfindet und dann auch einfach mal schlechter drauf ist, wie an anderen Tagen. Und das darf auch eine Mutter, so wie es auch die Kinder dürfen. Aber genau hier lebe ich ihr etwas vor, genau hier fängt es doch an: Ich löse meine Emotionen ohne Gewalt.

Wo es im Kleinkindalter oft noch Impulse sind, die unsere kleinen Kinder steuern können, so ist es auch da schon an der Zeit ein zu schreiten. Ich hab das schon da eingegriffen und der Motte erklärt, dass man das Kind nun nicht mit der Schippe haut nur weil es das Förmchen im Sandkasten haben möchte. Und auch heute wenn sie wütend ist, erkläre ich ihr, dass sie zwar schreien darf, aber das das Kaputtmachen von Dingen und auch das Hauen von Mama einfach nicht geht. Natürlich werden Erklärungen und die Impulsivität mit wachsendem Alter besser, aber in keinem Alter hab eich das Recht zu sagen „Hau drauf, wehre Dich!“

Das größte Argument der Diskutierenden Mamas auf der Pro-Haus-Drauf-Seite war, dass die Kinder sich nicht unterbuttern und alles gefallen lassen sollten. Und das sollen sie auch nicht, aber gleiches mit gleichem zu vergelten, dass geht schon in der Welt der Erwachsenen schlief – da kann ich meinem Kind doch nicht genau diesen Impuls setzen. Ich denke oft daran wie oft wir ihr erklärt haben, warum das kleine Mädchen sie gebissen hat und wie lange es gedauert hat, bis sie das verstanden hat. Ich glaube nicht mal das sie das damals verstanden hat, doch heute sind die beiden dicke Freundinnen. Wie damals schon, nur noch bewusster. Sie treffen sich zum Spielen und das Beißen war nie mehr Thema.

Doch wie ich reagieren soll wenn mein Kind aus der Schule oder dem Kindergarten kommt und mir immer wieder erzählt, dass sie gehauen oder geschubst wird, dass kann ich heute nicht sagen. Ich stecke noch nicht in der Situation, doch ich würde ihr nicht raten, zurück zu hauen.

Gewalt darf niemals die erste Wahl sein, ein Problem zu lösen.

Natürlich versuche ich der Motte genug Selbstbewusstsein mit auf dem Weg zu geben. Sie soll ein selbst bestimmtes Kind werden, was nicht vor allen kuscht, aber gibt es nicht tausend andere Wege, die man gehen kann, bevor man den der Gewalt wählt.

Denn wenn aus Gewalt Gegengewalt entsteht und daraus dann wieder Gewalt und Gegengewalt – wo soll das ganze dann nur enden????

Wie seht Ihr das? Hattet Ihr schon mal solche Situationen und wie habt Ihr das gelöst? Mich beschäftigen diese Worte schon recht lange und mir macht die Aussage irgendwie Bauchschmerzen….

In diesem Sinne ~ Gewalt kann niemals die Antwort auf Gewalt sein. „Hau drauf!“, darf doch niemals eine Anweisung von Eltern sein….

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Familie

Hier schreibt JesS (32), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

1 Kommentare

  1. Pingback: Mobile Lieblinks im November

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge