Unsichtbar krank – Märry & die Migräne, Intoleranzen und Allergien

01 Unsichtbar Krank Titel

Intoleranzen und Allergien und dazu noch eine saftige Migräne – Märry macht es wie ich, sie greift einfach mal in die Vollen. Sie hat sich gleich mehrere Krankheiten eingeheimst. Ein Trippel könnte man es nennen. Leider ist das oft so, das gerade mit Intoleranzen und Allergien auch die Migräne oder sich jeweils das anders hinzugesellt.

Heute habe ich die wunderbare Märry an Board und Märry erzählt uns von ihrem Tripple der unsichtbaren Krankheiten und wie sie diese in ihr Leben mit dem Kalinchen, dem Studium und dem Beruf vereint.

Unsichtbar Krank – das Leben mit einer unsichtbaren Krankheit

Märry & die Migräne, Intoleranzen und Allergien

 

Migräne, Intoleranzen und Allergien das ist Märry

Bild&Rechte: Märry

Wer bist Du beschreibe Dich in ein paar Sätzen.

Hallo! Ich bin Märry, Mitte 20 und wohne im wunderschönen Münster, der lebenswertetesten Stadt Deutschlands. Ich bin Mutter einer kleinen Tochter und studiere Erziehungswissenschaften. Auf meinem Blog Kalinchens geht es um das Leben mit Kind im Studium.

01. Welche unsichtbare Krankheit trägst du mit dir herum?

Puh, das sind leider einige; ich habe seit 10 Jahren Migräne und zwar eine von diesen fiesen schlimmen Arten, die wenn sie auftritt tagelang bleibt und mich total aus dem Leben schießt. Dann habe ich noch sehr viele Intoleranzen ( Lactose, Fructose, Sorbit und Histamin) und verzichten zusätzlich auf Schwein und Weizen wegen der Migräne. Demnach ist mein Ernährungspan sehr eingeschränkt. Das Tüpfelchen auf dem i sind die Allergien gegen fast alle gängigen Schmerzmittel und Antibiotika.

02. Was hast du für Auswirkungen und sind diese bei jedem erkrankten Patienten gleich oder ähnlich??

Da die Migräne mein Hauptproblem ist, möchte ich mich darauf beschränken. Ich habe ziemlich schlimme und fiese Kopfschmerzattacken und Schmerzen im ganzen Körper wenn ich eine Attacke bekomme. Das fängt leicht auf der linken Seite über dem Auge an und ich kann dann schnell handeln. Tue ich dies nicht dauert es nur ein paar Minuten und die Attacke geht los. Ich würde sagen, dass Migräne bei fast jedem anders verläuft. Selbst bei mir verläuft jede Attacke anders.

03. Wie hast Du herausgefunden das Du an Migräne, Intoleranzen und Allergien leidest? War das auf den ersten Blick gleich ersichtlich oder musstest Du lange forschen bis klar war, welche unsichtbare Krankheit Dich nun auf Deinem Lebensweg begleiten wird?

Die Migräne wurde mit 14 Jahren bei mir diagnostiziert und das auch nur durch Zufall. Die ganzen anderen Sachen haben mich Jahre gekostet und oft an den Rand der Verzweiflung gebracht. Meine Mutter ist mit mir durch halb Deutschland gefahren um rauszufinden warum es mir immer schlechter ging und mein Gewicht drastisch abnahm. Mittlerweile weiss ich was mein Körper verträgt und was nicht.

04. Wie wirkt sich dieses Tripple in Deinem Alltag (und Dein Familienleben) aus. Orientierst Du Dich an der Krankheit oder orientierte Dein Alltag sich um sie herum – wie integrierst du beides?

Leider ist es oft so, dass die Krankheit alles einnimmt. Es gibt gute und schlechte Phase. In guten Phasen ist oft nicht zu spüren was da in mir schlummert und in schlechten Phasen ist mein ganzes Umfeld davon betroffen. Ich liege dann nur im Bett, will meine Ruhe und bin nicht in der Lage “normal” am Familienleben teilzunehmen. In der Realität bin ich oft schlapp und brauche Wochen um mich von einer richtig schlimmen Attacke zu erholen.

05. Wie reagiert Umfeld auf Deine unsichtbaren Krankheiten?

Viele haben kein Verständnis dafür, dass es mir von jetzt auf gleich schlecht gehen kann. Niemand kann sagen, wann eine neue Attacke kommt und wann nicht….

06. Wie kann Dein Umfeld – wie können Außenstehende Dir helfen?

Mehr Verständnis und mehr Unterstützung wären oft super. Kalinchens Papa ist aber immer zur Stell,e wenn es mir schlecht geht und übernimmt innerhalb kürzester Zeit alle Aufgaben. Und wenn gar nichts mehr geht, kommt meine Mama.

07. Ich selber habe gute und schlechte Phasen – woran erkennen Außenstehende ob Du gerade einen „Schub“ heißt eine schlechtere Phase hast ohne Dich fragen zu müssen? Geht das?

Wenn ich eine Attacke habe, sieht mich niemand. Ich muss dann liegen und schlafen und bin oft auch aufgrund der Medikamente nicht in der Lage zu kommunizieren. Dann fehle ich in der Uni, auf der Arbeit und kann das Kalinchen nicht in die Kita bringen oder abholen.

08. Wie wird Dir geholfen? Hast Du gute Ärzte? Nimmst Du Medikamente und wie stehst Du alternativen Heilmethoden gegenüber?

Ja, mittlerweile bin ich Top eingestellt und nehme prophylaktisch ein Präparat. Zusätzlich habe ich Notfall-Medikamente zu Hause, da ich natürlich auf Triptane reagiere und diese nicht vertrage. (Triptane sind ein Mittel gegen Migräne) Wäre ja auch zu einfach gewesen. Ich habe schon viel ausprobiert und versucht aber leider schlägt bis heute keine alternative Heilmethode an.

09. Wenn ich Dir einen Tag schenken könnte, an dem Du nicht eine einzige Einschränkung und keinerlei Beschwerden hättest, was würdest Du machen?

Boah, das wäre was. Ich würde zunächst alles essen was ich sonst nicht essen kann. Dann würde ich einen schönen Tag mit all meinen Liebsten verbringen wollen, ohne müde und ko zu sein und mich ständig auszuruhen.

10. Wie ist Dein Weg mit dem Trippel aus Migräne, Intoleranzen und Allergien trotzdem ein erfülltes und glückliches Leben zu führen?? Hast Du dazu eine besondere Einstellung oder einen besonderen Umgang mit Dir???

Mittlerweile sehe ich Attacken als Zeichen, dass es zu viel war und ich Ruhe benötige. Mein Körper signalisiert mir sehr oft, wenn ich im Alltag zu viel Stress hatte und eine Pause brauche. Diese nehme ich an und hoffe bis zur nächsten Attacke habe ich viel Zeit.

 


Danke liebe Märry für Deine ehrlichen Worte. Ich hoffe sie machen anderen erkrankten Menschen Mut und schaffen wir mehr Verständnis. Ich selber hab in sehr ähnliche Töpfe neben der Osteopenie gegriffen und weiß daher mit wie viel Unverständnis gerade Migräne, Intoleranzen und Allergien bei den Menschen auslösen können.

Noch immer bin ich ganz überwältigt von der positiven Resonanz und auch der Offenheit. Euer Vertrauen ist unendlich wertvoll und ich fühle mich geehrt, dass Ihr es mir entgegen bringt.

Migräne, Intoleranzen und Allergienn bei Märry in der Serie UnsichtbarKrank #UnsichtbarKrank

Bild&Rechte: Märry

Märry findet Ihr neben ihrem Blog auch auf Twitter als @kalinchens oder auch auf Facebook und Instagram. Und wer Ihr auf Snapshat folgt, der bekommt die geballte Ladung real Live ab @Marry Raufuss.

Mein Raum – Eure Stimme – zusammen machen wir sichtbar was sonst keiner sieht.

Wenn auch Du mir nun Deine Geschichte erzählen möchtest; schreib mir gerne eine Email, denn nur mit Euch zusammen funktioniert es sie sichtbar zu machen unsichtbarkrank @ feiersun.de 

..

In diesem Sinne ~ das Leben ändern können wir eh nicht, also machen wir doch bitteschön das Beste draus.

FOLGENDE ARTIKEL DURFTE ICH SCHON IN DIESER WUNDERVOLLEN REIHE VERÖFFENTLICHEN:

 Unsichtbar krank – Tomma und Morbus Crohn -Special-
♥ Unsichtbar krank – JuSu und die Multiple Sklerose (MS)

♥ Unsichtbar krank – Saskia und die Angst- und Panikerkrankung
♥ Unsichtbar krank – Osteopenie – meine eigene Geschichte
♥ Unsichtbar krank – Sonja und die Fibromyalgie
 Unsichtbar krank – Steffen und Rheuma
 Unsichtbar krank – Lisa und Asthma
 Unsichtbar krank – Yvonne und die Depressionen
  Janina und die schizoaffektive Störung
♥ Unsichtbar krank – Bella und die Hashimoto Thyreoiditis
♥ Unsichtbar krank – Anna und das PCO-Syndrom
♥ Unsichtbar krank – Heike und die Epilepsie
♥ Unsichtbar krank – Bella & das Lymphangiom ihres Sohnes

Aus gegebenen Anlass möchte ich Euch meinen ersten Beirag von Chris empfehlen. Chris hatte so viel positive Energie, so viel Zuversicht… leider verlor er seinen Kampf gegen seine unsichtbare Krankheit am 07.06.2016
♥ Unsichtbar krank – Chris und der Krebs

Ich danke Euch für Euer Vertrauen!!
Diese Serie ist mir so wichtig, doch allein kann ich sie nicht füllen.

Unsichtbares sichtbar machen – dafür steht #unsichtbarkrank

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.

Kategorie Unsichtbar Krank

Hier schreibt JesS (32), die Mutter einer etwas anderen Familie. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und Kinderkleidung nehmen wir Euch mit auf unser Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge