Der einfachste Braten der Welt

Von Einfachheit und unseren leckeren vitaminreichen Sachen

Jaja, schnell, einfach und lecker – so soll es bei uns sein, dass haben wohl mittlerweile alle meine Leser mitbekommen, aber hier gibt es nicht nur süße Leckereien, hier gibt es auch herzhaftes und wie ich es mal erwähnte, auch Fleisch, den wir leben weder vegan noch vegetarisch und fühlen uns doch gut dabei.

Also lasst Euch verzaubern von unserem einfachsten Braten der Welt

(Wer kein Fleisch sehen möchte – der liest bitte diesen Post nicht weiter) 

Was Ihr braucht? Ein schönes Stück Fleisch nach Wahl – wir haben uns für ein schickes Stück Nusskassler entschieden und Gemüse nach Wahl – bei uns ist es eigentlich immer das, was gerade da ist und wir Lust drauf haben oder auch das, was gerade da ist und einfach langsam weg muss – in meinem Kühlschrank befindet sich immer irgendwas an Gemüse. Ein paar Gewürze (bei Kassler natürlich recht wenige) und was zum Binden für die Soße hinterher und schon habt Ihr quasi alles was Ihr braucht.

Ach und das Zaubermittel – den Bratschlauch. Eine wahnsinnig tolle Erfindung, denn alles bleibt sauber und die Vitamine bleiben drinnen weil alles so schonend gegart wird!

I like it!

Unsere Gemüseauswahl in diesem Falle

Dann wird geschnibbelt was das Zeug hält – es muss nicht perfekt aussehen, tobt Euch aus!

Ich liebe diesen Anblick von frisch geschnibbeltem Gemüse – die Farben leuchten dann immer so „gesund“ – daher liebe ich es auch Fisch und Gemüse zu dünsten oder im Bratschlauch ganz schonend zuzubereiten – damit viel von dieser tollen Farbe erhalten bleibt,

Brautschlauch zur Hand nehmen und auf die gewünschte Länge schneiden.

auf einer Seite verschießen mit den beigefügten Bändchen

(sind am Schlauch dran wenn man ihn abschneidet)

und dann das Gemüse in den geöffneten Schlauch füllen.

Wenn genug Gemüse drinnen ist, dann das Fleisch mitten drinnen platzieren und auch die andere Seite des Schlauchs verschließen.

Übrigens, gemischt wird das Gemüse durch zuhalten beider Seite und gutes Schütteln – der Spaß darf auch bei einem Braten nicht zu kurz kommen!

Dann ab damit in den Ofen – ich lege es immer auf das Blech – auf dem Rost geht es sicherlich genau so gut, aber ich hab ja noch immer die Angst, es könnte mal ein Schlauch platzen oder nicht dicht sein und ich mag Backofenschrubben so überhaupt gar nicht.

Zwischendurch Kartoffeln schälen (evtl. schneiden) und zum Ende hin kochen

Zeitmanagement ist da jedem selber überlassen – meins ist es oft nicht und dann wusel ich wie ein Zwerg und improvisiere 🙂

Immer mal zwischendurch nachschauen

– ich hab noch immer Angst, dass das Ding irgendwann mal platzt und wir eine Bombenexplosion vorfinden, die unseren Ofen sprengt, aber das ist noch niemals passiert –

Und dann habt Ihr Euer Ergebnis.

Ich teile dann immer etwas Gemüse ab zum Essen als Beilage und lasse etwas im Sud damit ich daraus eine Soße zaubern kann.

Spätestens wenn ich den Zauberstab in den Händen halte ist das kochverrückte Mottchen schon wieder da (oder zum Rühren, dass kann sie großartig), denn keiner liebt den Pürrierstab so sehr wie mein Kind und niemand hilft so gerne wie sie!

Während ich schnell eine Soße zaubere…

…überlasse ich meistens dem Herzensmann das Aufschneiden des Fleisches – so hat er auch das Gefühl etwas getan zu haben *kicher*

Leute ich sage Euch:

EIN GEDICHT!!!!

* Yammy *
Und schon habt Ihr den einfachsten Braten der Welt.ψψ

 

Und weil es sich immer lohnt so was für zwei Tage oder ein Abendessen und ein Mittagessen vor zu bereiten, alles in meine tolle Schale, Deckel drauf und je nach Wetter in den Kühlschrank oder zurück in den abgekühlten Ofen.

Ach und was da noch über war: Ich neige ja zur Übertreibung und so war ich beim Schnibbeln so in Fahrt, dass ich einen zweiten kleinen Bratschlauch nur mit Gemüse befüllt habe und dieses habe ich dann eingefroren für ein schnelles Mittagessen. Hier wird das „große“ warme Essen am Abend vertilgt da der Papa sonst niemals warm essen würde und daher gibt es Mittags etwas kleineres denn dem Mann am Abend was warmes und dem Kind ein Brot an zu drehen – Ihr könnt Euch denken wo das geendet hat….

Kennt Ihr zu Zubereitung schon im Bratschlauch?

In diesem Sinne – lasst es Euch schmecken!! Wir essen gerne mal gesund, mal ungesund und auch gerne mal süß, doch wir finden, die Mischung macht es.

Der einfachste Braten der Welt {Printable}

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.

Kategorie Rezepte

Hier schreibt JesS (32), die Mutter einer etwas anderen Familie. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und Kinderkleidung nehmen wir Euch mit auf unser Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

6 Kommentare

    • Ja, lecker war es und dann kommen auch die etwas schickeren Teller aus dem Schrank – sonst ist das mit Kleinkind immer recht risikoreich *lach*
      Koch es doch gerne nach und berichte mir dann davon – ich freu mich immer sehr wenn ich Leckereien teilen kann.
      Liebste Grüße
      JesSi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge