Reisen mit Kind im Zug – unsere 10 Tipps

Reisen mit Kind im Zug - unsere 10 Tipps fuer eine Reise mit dem Kind und der Bahn denn wir reisen gerne - Travelblogger

Viele Eltern schrecken davor ab sich einfach mal auf eine Reise mit Kind im Zug ein zu lassen. Fremde Menschen, Gepäck schleppen und der beengte Raum lassen einige Eltern an Gruselgeschichten denken. Daher hab ich meine ganz persönlichen 10 Tipps für das Reisen mit Kind im Zug.

Wir erleben Abenteuer nicht alleine im Urlaub, wir sind gerne unterwegs. Anscheinend brauche ich diese kleinen Auszeiten einfach – das Herz einer Großstädterin braucht halt auch mal Ausgang vom Dorfleben.

Unsere Reisen beschränken sich nicht nur auf die Reisen mit dem Auto. Gerade unsere Abenteuer in Berlin bestreiten wir – wenn nicht gerade ein Bahnstreik uns einen Strich durch die Rechnung macht – mit der Bahn.

Berlin ist einfach viel bequemer und so nutzen wir diese Gelegenheit für ein besonderes Abenteuer der Reise mit Kind im Zug. Damit diese Fahrt aber so entspannt und angenehm verläuft wie es geht, hab ich wieder unsere 10 Tipps für Euch.

 

Reisen mit Kind im Zug – unsere 10 Tipps

 

01. Beschränkt Euch!

Im Gegensatz zum Reisen mit dem Auto rate ich Euch beim Reisen mit Kind im Zug: beschränkt Euch! Packt nur ein, was Ihr am nötigsten braucht. Was kann man ggf. auch am Ziel kaufen? Dieser Punkt war immer einer meiner schwersten, da ich immer das Gefühl habe, für eine Auswanderung gerüstet sein zu müssen. Aber ich schleppte dann auch und langsam lerne ich zu differenzieren und die Motte braucht auch nicht mehr 5 zusätzliche Wechsel-Outfits. Das ist auch der Grund, warum ich bislang noch keinen Rucksack habe. Ich habe einfach Angst, ihn dann nicht tragen zu können.

02. Buchung – unbedingt rechtzeitig vorher buchen

Bucht Euch unbedingt rechtzeitig vor der Reise Eure Tickets. Es gibt nichts schlimmeres, wie in Hektik mit Kind und Koffer vor dem Fahrkartenautomaten verzweifelt sein Geld versuchen in selbigen zu bekommen. Bucht also vorher, druckt die Tickets aus – oder packt sie Euch aufs Smartphone. So spart Ihr Euch nicht nur die Hektik, sondern  oft auch bares Geld, wenn man noch einen Sparpreis erwischt.

03. Sitzplatzreservierung

Meine erste Bahnfahrt mit der Motte war nach Berlin. Ich weiß noch wie unbedarft ich dachte: „ach das Geld spare ich mir, der Zug wird ja genug Platz haben“. Es war ein Freitag Abend. Nur dank zwei sehr freundlichen (oder mitleidigen) Männern, mussten wir nicht die ganze Zugfahrt über stehen oder getrennt sitzen. Also Bucht früh genug und reserviert für Euch und jedes Kind einen Sitzplatz. Sehr schön sind auch Plätze mit einem Tisch – geht aber mit nur einem Kind auch ohne. Im Idealfall reserviert Ihr die „richtigen Plätze“.

04. Das Kinderabteil

Bei der Reservierung eines Sitzplatzes denkt daran, das jeder von Euch – auch die kostenlos fahrenden Kinder unter 6 jahren – einen Platz brauchen. Im besten Falle bucht Ihr Euch das Kinderabteil (Familienreservierung für sogar nur insgesamt 9 Euro). Gerade mit Kleinkind, aber auch wir buchen es noch immer mit über drei Jahren. Nirgends wird es so entspannt sein wie in diesem Abteil. Ihr habt einen Tisch und es stört niemanden, wenn die Kinder herum hampeln, laut lachen oder auch das Jammern beginnt. Bucht es unbedingt, denn es ist heiß begehrt und schnell besetzt. Aber tricky kann dieses Abteil auch werden, wenn man eine Fremde Familie mit dort drinnen hat.

05. Zeiten Planen

Reisen mit Kind im Zug - unsere 10 Tipps fuer eine Reise mit dem Kind und der Bahn denn wir reisen gerne - Travelblogger sind auf der Suche nach Suesskram

Wer sein Handgepäck selber trägt, der darf sich auch was zu schnackern aussuchen

Zu den Reisevorbereitungen zählt auch die zeitliche Planung. Nach der Reservierung solltet Ihr frühzeitig am Bahnhof sein. Schaut am Gleis in welchen Wagen ihr müsst, damit Ihr nicht alles durch die engen Gänge quetschen müsst. Wenn möglich: fahrt nicht unbedingt zu den Hauptstoßzeiten, aber auch nicht mit einem total übermüdetem Kind.

Auch zum Umsteigen. Versucht die Reisen so zu planen, das Ihr möglichst nicht umsteigen müsst. Ich zahle auch gerne einen etwas höheren Preis. Plant genügend Zeit zwischen den Zügen ein. Mit Kind, Gepäck und einer eventuell verkürzten Zeit über den Bahnhof zu hetzen, evtl. nicht durch zu kommen und dann ggf. weder Rolltreppe noch Aufzug zu finden… Hören wir auf mit dem Horror-Szenario, aber plant lieber eine halbe Stunde zuviel,wie zu wenig ein….

06. Reisegepäck

Am Besten wäre ein Rucksack – so ein Travel-Rucksack in den alles rein geht. Aber ich hab immer einen Koffer mit. Einen für uns beide damit ich die andere Hand für mein Kind frei habe. Allein schon weil ich bis vor einiger Zeit die Motte noch getragen habe – da hätte ich mir das mit dem Tragen, meinem Rücken und dem Rucksack nicht zugetraut. Heute ohne Tragen könnte ich nochmal darüber nachdenken.

07. Kinderwagen vs. Trage

Nun ist die Motte groß genug und die Frage stellt sich uns heute nicht mehr. Aber als sie noch kleiner war stellte sich bei Bahnreisen immer die Frage, ob ich auf Reisen mit Kind im Zug den Kinderwagen oder die Trage mitnehme. Eigentlich waren damals schon meine großen Tragezeiten vorbei, doch konnte ich noch nicht ganz raus aus meiner Tragewelt. Ich entschied mich meistens für die Trage. Denn wer einmal versucht hat einen Kinderwagen oder gar Buggy durch die engen Gänge inklusive Kind und Koffer zu buxieren, der weiß warum ich mich dafür entschieden habe.

Reisen mit Kind im Zug - unsere 10 Tipps fuer eine Reise mit dem Kind und der Bahn denn wir reisen gerne - Travelblogger haben Proviant dabei

Handgepäck – Proviant und Beschäftigung

08. Handgepäck: Beschäftigung und Proviant

Seid gewappnet für „Hunger, Pipi, Langeweile“. Auch wenn man eine gewisse Zeit lang die Fahrt als Abenteuer verkaufen kann, Malzeug, kleine Spiele, Bücher und die berühmten Spiele wie „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ werden irgendwann langweilig. Außerdem habe ich gerne das dabei, wovon ich der Meinung bin, was gegessen werden soll.

Packt Euch genug Proviant ein und auch gerne neue Bücher. Lest, malt oder redet. Spielt mit kleinen Puppen oder was auch immer. Ich bin mittlerweile echt glücklich das die Motte ihren eigenen kleinen Rucksack mit ihren wichtigen Dingen trägt.

09. Ausnahmen gelten auch auf Reisen mit dem Zug

Ja Ausnahmen sind unsere kleinen Reisebegleiter. Sie geben unseren Abenteuer die gewisse Süße. Angefangen bei neuen und damit interessanten Büchlein bis hin zu einer Süßigkeit oder anderen Leckereien vom Bahnhof. Und wenn es mal gar nicht anders geht, dann gibt es auch eine Folge Peppa Pig oder so auf dem Tablet (denkt da unbedingt an Kopfhörer!!!!).

Reisen mit Kind im Zug - unsere 10 Tipps fuer eine Reise mit dem Kind und der Bahn denn wir reisen gerne - Travelblogger arbeiten auch wahrend der Fahrt

#rollingoffice – manchmal sind wir beide beschäftigt… Reisen mit Kind im Zug kann produktiv sein.

10. Bittet um Hilfe

Bahnhöfe sind noch weit entfernt von der Barrierefreiheit, die wir uns alle Wünschen. Nicht immer funktionieren Fahrstühle oder Rolltreppen. Kinderwagen, Kinder und Gepäck müssen irgendwie in den Zug – damit das alles sicherer geht, fragt um Hilfe. Den Schaffner, den Herrn der gerade neben vor oder hinter Euch einsteigen will. Zur Not, meldet es an. Es gibt so einen Gepäckservice und einen Umsteigeservice. Die Bahnhofsmissionen und eben die Mitreisenden. Manche Menschen muss man einfach ansprechen. Hach, und wer nicht im Kinderabteil landet oder landen will, dem rate ich noch – macht Euch nichts aus den Blicken und dem lauten Geschnaufe von Mitreisenden. Auch die waren mal Kinder…

Reisen mit Kind im Zug - unsere 10 Tipps fuer eine Reise mit dem Kind und der Bahn denn wir reisen gerne - Travelblogger kuscheln

Und manchmal genießt man auch einfach mal die Zeit miteinander… Reisen ist unser Mutter-Tochter-Ding

So reisen wir bzw. so reise ich mit der Motte. Ich bin oft allein auf der Reisen mit Kind im Zug und ich geb Euch gerne unsere Erfahrungen weiter. Ich weiß das es Eltern gibt, für die das Reisen mega stressig ist. Das ist es auch bei uns manchmal. Aber die meiste Zeit über genießen wir die gemeinsamen Abenteuer.

Wie sehen Eure Reisen mit Kind oder Kindern aus? Auf welchem Weg reist Ihr am Liebsten und habt Ihr noch ganz andere Tipps???

In diesem Sinne ~ wir lieben unsere Abenteuer und ich reise mit dem Herzen. Vielleicht reise ich deswegen so gerne.

 

Diese Serie besteht aus mehreren Teilen:

Unsere Tipps, aus unseren Erfahrungen und Ideen. Wir haben kein fundiertes Hintergrundwissen und bei vielen kann das ganz anders aussehen, dieses Reisen mit Kind im Zug.
Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Familie

Hier schreibt JesS (32), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

8 Kommentare

    • Muss man nicht, wenn man andre Möglichkeiten hat, für uns passt das ganz gut. Als der Mann mal dabei war kam ich sogar zum Lesen. Allein ist das dann immer intensive Mutter-Tochter-Zeit.
      Ich wollte dem Bahnfahren nur einfach mal den Schrecken nehmen 😉

  1. Früher haben mich Bahnfahrten mit den Kindern gestresst, aber inwischen reise ich sehr gerne mit ihnen. Gut, sie sind ja auch größer geworden, aber ich selbst auch gelassener. Das Kinderabteil ist wirklich prima. Neben (oder manchmal auch im Abteil) lassen sich Buggy oder Kinderwagen gut abstellen, in manchen Kinderabteilen gibt es sogar Memorywände oder andere Spiele. Und im ICE Bordrestaurant verschenken die Mitarbeiter gerne Werbespielzeuge an die kleinen Reisenden. LG Svenja

    • Liebe Hauptstadtpflanze, vielleicht liegt es auch daran, das ich allein mit nur einem Kind unterwegs bin. Bei mehreren Kinder will ja auch immer irgenwie eines irgendetwas.
      Wir hatten bislang leider nur das mit Tisch und zwei Einzelsitzen, aber auch das war ok, denn bei der letzten Bahnfahrt haben sich die Leute sogar beschwert das wir in ganz normaler Lautstärke gespielt haben „was ist anders“ und die Motte nur aufzählte was auf den Karten zu sehen war….

      Aber – da drüber zu stehen lernt man auch 😉
      LG Jessi

  2. Pingback: Reisen mit Kind - Lieblinks für Eltern #Juli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge