20 Tatsachen über Papa im Schichtdienst mit Nachtschichten

20 Tatsachen über LOGO - Blogvorschau

Arbeiten Eure Männer ganz regelmäßig? Gibt es einen 9-to-5-Job überhaupt noch? Ich glaube ja, ein „normal Arbeiten“ wird immer seltener. In unserer Gegend sind zum Beispiel Schicht-Arbeiter ganz normal. Viele Männer arbeiten im Schichtdienst und das ist nicht immer so einfach für die Familien hinten dran.

Daher erzählt uns heute Ella 20 Tatsachen von ihrem Mann im Schichtdienst.

E lla ist Mama von zwei Mädchen, 3 und 5 Jahre jung. Herzkind-Mama ist ihre virtuelle Leinwand. Hier teilt Ella kreative Projekte, schreibt über ihre Gedanken aus dem (Familien-)Leben und noch einiges mehr.

Sie ist nicht „Öko“, aber probiere vieles aus.

Sie wächst ich an ihren neuen Herausforderungen als Mutter die da heißen: Geduld und Ruhe bewahren“.

20 Tatsachen über Papa im Schichtdienst mit Nachtschichten

mit Ella

01. Der „Familien-Planer“ wird einfach unentbehrlich! Bei meinem Mann ist es aber auch extrem: Es ist leider nicht so, dass er eine Woche früh, eine Woche spät und eine Woche Nacht arbeitet: Sein Schichtplan folgt keinem Rhythmus.

02. Es ist schön, dass auch ER mal die Kinder zum Kindergarten bringen kann, wenn er unter der Woche frei hat oder Spätschicht. So kennt er alle Phasen meines Mama-Alltags.

03. Es verlagert sich nicht alles aufs Wochenende, wie bei anderen Familien. Also kann man auch mal unter der Woche einen Tag zum Einkaufen nutzen, an dem die Läden nicht so voll sind 🙂

04. Gemeinsame Wochenenden sind rar. Für Feierlichkeiten, Treffen und Events wird es schwierig.

05. Frei ist nicht gleich „frei“. Denn dann heißt es zum Beispiel „Ich gehe morgen in die Nachtschicht, ich muss heute schonmal ein bissen länger schlafen für den Übergang.“

06. Gemeinsame Mahlzeiten sind auch ein Problem: Nach der Nachtschicht frühstückt er dann, wenn wir gerade zu Mittag essen. „Wieso darf der Papa Müsli essen?“ – „Könntest du morgens nach dem Ausstehen schon Spaghetti Bolognese essen?“

07. Ein Arzt-Termin unter der Woche? Kein Problem! Einfach als Wunschtermin für den Schichtplan anmelden. Allerdings bis zum 15. des Vormonats. Hm.

08. Ein Kinder-Geburstag der Mädels unter der Woche? -> Wunsch für den Schichtplan und Papa kann mithelfen.

09. Spontan eine Schicht tauschen? Nicht immer möglich. Aber man kann ja mal die Kollegen fragen. Und wenn man bei ihnen etwas gut hat (zum Beispiel auch schon mal eine Schicht übernommen hat) – klappts vielleicht sogar.

10. Im Alltagstrott? Never!

11. Sein Biorhythmus? äääähhh..gestört?

12. Kompatibel mit Mama’s Job? Momemtan bin ich ja zu Hause und arbeite hier ein bisschen im Home-Office. Ich komme aus dem Einzelhandel und da sind meist auch Schichten gefragt inkl. Spät- und Samstag-Arbeit, wo dann halt keine Betreuung durch den Kindergarten möglich ist, wenn er auch arbeitet.

13. Was sagen die Kinder? Mit 3 und 5 ist es noch schwierig das mit der Schichtarbeit zu verstehen. Oft kommen sie nach Hause und fragen nach Papa, weil sie nie genau wissen, wann er da ist und wann nicht.

14. Es ist auch schwer für die Papa-Kind-Beziehung, denn es gibt auch diese Tage: Er schläft noch, wenn sie aus dem Haus gehen, ist weg, wenn sie mittags aus dem Kindergarten kommen und sie schlafen wenn er Abends nach Hause kommt. -> Spätschicht

15. Regelmäßige Hobbies? Jeden Mittwoch-Abend zum Mannschafts-Sport? „Kannste quasi knicken“! Solche regelmäßgen Schichtplanwünsche sind leider nicht umsetzbar.

16. Für mich als Mama? Viele Abende und Wochenenden allein mit den Kinder. Durch Spät- und Nachtschichten. Also auch oft die Kinder alleine ins Bett bringen. Aber das klappt mittlerweile sehr gut.

17. Dafür gibt es aber auch (seit beide Mädchen in den Kindergarten gehen): Vormittage unter der Woche nur für uns. Wobei wir dann auch nicht immer „aufeinander hocken“. Ich schreib gerade diesen Text und er ist auch am PC 😉

18. War das schon immer so? Nein. Als wir uns kennen lernten war er in der Ausbildung, zwar auch in Schicht wie ich, aber keine Nachtschichten.

19. Was ist das für ein Job? Er ist Betriebs-Disponent bei der Bahn: Ein 24-Stunden-Büro. Bei dem es teilweise ruhig ist, es aber auch mal heiß her gehen kann, nämlich dann wenn etwas passiert: Ein Unfall im Bahnverkehr zum Beispiel.

20. Ein Job, den man sein Leben lang machen kann? Eher nicht. Deshalb wird hier von ihm (und auch von mir) eine Veränderung innerhalb des Unternehmens angestrebt. Vielleicht als Teamleiter in Gleitzeit? Drückt mal die Daumen 🙂

20-tatsachen-uber-kinderbrillen_ella_von-herzkindmama_ella_logoElla findet ihr auch auf ihrem Blog Herzkindmama.de, auf Facebook, Twitter und auch auf Instagram.

 


Die Motte beneidet ja manchmal die Kinder von Vätern im Schichtdienst, denn die bringen und holen ihre Kinder oft vom Kindergarten. Das diese Kinder aber in Nachtschicht-Wochen zu Hause leiser sein müssen und die Papas dann in der Nacht arbeiten, das kann sie nicht sehen. Sie ist eben nur ein Kind.

Wie arbeiten Eure Männer? Haben sie regelmäßige oder unregelmäßige Arbeitszeiten oder arbeiten gar im Schichtdienst?

In diesem Sinne – für Kinder ist Zeit mit den Väter genau so wichtig wie die Zeit mit den Müttern.

 

 

Die Begeisterung für die 20 Tatsachen reißen nicht ab. Wie sehr wir uns darüber freuen, könnt Ihr Euch kaum vorstellen. An so vielen Stellen erweitert sich unser Horizont oder bestätigen sich eigene Gedanken. Dank dieser Serie. Danke das Ihr sie liebt – danke das Ihr mitmacht. Mein Herzensprojekt!

Mach mit:  Wenn auch Ihr Lust habt bei der Serie #20Tatsachenüber dabei zu sein, dann schreibt mit gerne eine Email an 20Tatsachen[ät]feiersun.de.

 

Schaut Euch auch mein Resumé aller Beiträge aus 2015 oder den bislang erfolgreichsten Beitrag die 20 Tatsachen über die Entwicklung von Kindern oder über Attachment Parentingund in 14 Tagen geht es bei der lieben Dani weiter und in vier Wochen vielleicht mit Dir, bei mir. Bis dahin klickt Euch gerne durch alle spannenden Beiträge der 20 Tatsachen-Reihe.

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie 20 Tatsachen

Hier schreibt JesS (32), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

2 Kommentare

  1. Sehr interessant, unser Papa arbeitet auch im Schichtdienst und ich kann praktisch jeden Punkt unterschreiben.
    Mit den zwei Unterschieden, dass er feste Schichten hat, also mehr planbar und er hatte das schon gemacht als wird und kennen gelernt hatten. Ich wusste worauf ich mich einlasse 🙂

  2. Hallo Andrea, bis kurz vor der Geburt der Jüngeren (also vor 3,5 Jahren) hatte er noch keine Nachtschichten und auch nicht diese langen 12-h-Wochenend-Schichten. Es war für ihn halt einfach eine Möglichkeit Karriere-technisch weiterzukommen. Klar wollte ich ihn da unterstützen. Aber dass es so heftig werden würde hätte ich nicht gedacht. Doch im neuen Jahr gibt es endlich die lang ersehnte Veränderung. Darüber werde ich noch auf dem Blog berichten 🙂

    Liebe Grüße,
    Ella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge