Liebe kleine Motte #MeinBriefanDich

Liebe kleine Motte #MeinBriefanDich

Vier Jahre bin ich nun schon Mama – ich schrieb vor einigen Tagen einen Brief an mich selber – einen Brief an die JesSi von vor vier Jahren und kam ins Grübeln.

Vier Jahre ist mein Kind schon an meiner Seite – die letzen vier Jahre waren die schönsten, die anstrengendsten, die intensivsten und die anspruchsvollsten meines bisherigen Lebens. In den letzen vier Jahren ist so unendlich viel geschehen und heute schreibe ich anlässlich zu ihrem vierten Geburtstag einen Brief an sie – mein Kind – mein Leben.

 

Liebe kleine Motte,

heute feierst Du Deinen vierten Geburtstag und ich nehme diesen Tag als Anlass, Dir einen kleinen Brief zu schreiben. Nicht etwas über Deine Geburt, diese Geschichte ist unsere – das ist so intim das wir sie ganz in unseren Herzen bewahren.

Seit Tagen rennst Du aufgeregt durch das Haus und zählst die Tage rückwärts. „In vier Tagen habe ich Geburtstag, ich drei Tagen habe ich Geburtstag, in zwei…“ und schließlich bist Du gestern mit den Worten aufgewacht „Mama morgen hab ich Geburtstag – nur noch einmal schlafen und dann bin ich endlich vier Jahre alt – Mama, dann bin ich vier, schau so lange bin ich schon bei Dir und Papa“.

Endlich ist Dein Tag gekommen und mein Herz tanzt, wenn ich Deine Vorfreude spüre. Du sagst „endlich“ ich sage „SCHON“. Die letzen vier Jahre sind wie im Flug vorüber gegangen. Wie im Flug ist fast untertrieben, wie ein ICE sind sie an und mit usn vorbeigerauscht. Ich glaube endlich allen Menschen, die sagen, „wie schnell die Zeit vergeht siehst Du dann, wenn Du Kinder hast“. Vier Jahre bin ich Mutter – vier Jahre krempelst Du unser Leben komplett um und machst uns zu Mutter und Vater – zu Eltern.

Vor fünf Jahren waren wir noch Ronny und Jessi, das Paar. Heute sind wir Ronny und Jessi, die Eltern und aus den Eltern ist mit Dir eine Familie geworden. Mit Deinem Pflegebruder ist unsere Familie sogar noch weiter gewachsen – doch Du hast uns vom Paar zur Familie gemacht. Egal ob und wie viele Kinder nach Dir folgen sollten – DU hast uns zu dem gemacht, was wir sind. Eltern, Familie – zusammen – wir.

Liebe kleine Motte #MeinBriefanDich

Meine liebe kleine Motte Du bist vom kleinen hilflosen Wesen in meinen Armen, zu einem selbstbewussten quirligen kleinen Mädchen heran gewachsen. Babyzeiten sind schon so lange vorüber und doch wirst Du immer mein Baby bleiben.

Als Du heute vor vier Jahren auf die Welt gekommen bist, hast Du unser Leben einfach mal so mit einem Blinzeln verändert. Seit dem wir Dich endlich in den Armen halten durften ist unser Leben so viel spannender, so viel aufregender und so viel schlafloser.  Erst mit Deiner Geburt lernten wir die Bedeutung von bedingungsloser Liebe, ehrlichem Lachen, unbändigen Stolz und tiefer Verbundenheit wirklich wirklich kennen. Aber auch die Begriffe Angst, Sorge und der Beschützerinstinkt bekamen eine andere Wertigkeit. Du machtest aus uns Mutter und Vater – Papa und Mama – Eltern.

Du hast uns vor die größte Herausforderung unseres Lebens gestellt und wir geben als Eltern stets unser bestes. Ob wir schimpfen oder lachen, unsere Liebe zu Dir ist unantastbar und unveränderbar – Bedingungslosigkeit kenne ich erst jetzt.

Die Welt noch einmal durch Deine Augen erleben zu dürfen.
Meine tolle liebe kleine Motte Du bist und bleibst das Wichtigste im Leben Deiner Mama und Deines Papas und wir sind unendlich stolz darauf, was aus Dir geworden ist. Dich jeden Tag auf Deinem Weg begleiten zu dürfen, dass ist das Geschenk welches Du uns mit gebracht hast – Dein Geschenk an uns und auch an die Welt.

Vor vier Jahren, hätte ich ein Königreich für Deine Gedanken gegeben und heute unterhalten wir uns darüber, was Dich in Deinem kleinen Kopf beschäftigt. Du  bist ein tolles Mädchen. Ein Kind. Ein Mensch – eine eigenständige Persönlichkeit und so ähnlich wir uns auch sind, sie individuell bist Du als Du. Und genau das ist Deinem Papa und mir auch wichtig.

Du bist Du und wir sind stolz darauf was wir gemeinsam bis hier her geschaffen haben – und freuen uns auf alles, was da noch kommen wird. Du und ich, der Papa und der große Junge – wir vier, wir sind Familie – eine etwas andere, aber wir sind Deine Familie!!!!

 

Möge uns unser Leben weiterhin so glücklich machen, denn eines ist sicher – wir LIEBEN Dich! Wir sind die dankbarsten und stolzesten Eltern die wir seien können und werden immer unser bestes geben – unsere Liebe und unseren Respekt.

 

Auf Twitter und Facebook hab ich gestern immer wieder kurze Meldungen gegeben, da der gestrige Tag für mich sehr zum heutigen gehört und weil er einfach ein erster Meilenstein in unserer Familien-Chronik war. Ein Steinchen in unserem Bild.

Meine liebe kleine Motte Du wächst, Du entwickelst Dich, Du stahlst und lachst, Du  gibst unserem Leben eine ganz neue Sichtweise und ich bin dankbar für jeden Tag, jede Stunde jeden einzelnen Moment mit Dir!!!

In diesem Sinne ~ bitte bleib genau so wie Du bist, denn Du bist großartig!!!!!!

Deine Dich immer liebende und gerade sehr sentimentale Mama!


 

Ich habe schon lange immer mal wieder davon gehört, dass Eltern ihren Kinder Briefe mit ihren Gedanken schreiben – macht Ihr das auch?

 

Blogparade #MeinBriefanDich

Diesen Brief an die Motte zu schreiben gibt mir gerade so viele schöne und warme Erinnerungen, dass ich daraus gerne eine Blogparade machen würde.
Unter dem Hashtag #MeinBriefanDich würde ich gerne die schönen, lustigsten, wärmsten oder auch einfach realsten Briefe an Eure Lieben sammeln.

Habt Ihr Lust mit zu machen? Dann schreibt gerne auf einen Brief an Eure Lieben unter Verwendung des Hashtags #MeinBriefanDich sammele ich dann unten in der Liste alle Beiträge bis zum 10.10.2015.

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Familie, Gedanken

Hier schreibt JesS (32), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

6 Kommentare

    • Ich werde es ihr zeigen – nicht heute aber irgendwann wird sie es lesen. Neben den privaten Notizen und Dingen, die ich für sie bewahre. Weil ich niemals so etwas bekam und weil ich es dennoch wichtig finde, dass sie so etwas bekommen wird.

  1. Pingback: Mein tapferer, kleiner Kämpfer...eine Liebeserklärung an meinen Sohn #MeinBriefanDich - Familie Mottes Mama- und Familienblog

  2. Pingback: Brief an Dich in der Zukunft | Vater da sein

  3. Pingback: 730 Tage bist Du jetzt schon da ~ Glucke und So

  4. Pingback: MeinBriefanDich ist MeinBriefanEuch – Blogparade – X-MAL ANDERS SEIN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge