12 von 12 im Juli 2015

12 von 12 im Juli 2015 00

Jeder Monat hat einen zwölften Tag und genau an diesem nehmen viele Blogger und Nicht-Blogger Euch mit in ihren Alltag. Genau wie wir es auch machen. Denn die Aktion 12von12 mag ich einfach, nicht nur bei mir selber, ich schau auch immer wieder bei anderen gerne vorbei was sie so den ganzen Tag getrieben haben, noch mehr Beiträge findet Ihr hier bei Draußen nur Kännchen….

W i l l k o m m e n   z u  u n s e r e n
12 von 12 im Juli 2015

 12 von 12 im Juli 2015 0101/12von12 – die Emotion Wut bekommt bei uns ganz neue Ausmaße und wir schrauben an unseren Strategien. Das raubt Kraft, ist aber einfach nötig, denn Emotionen sind nötig und wenn die Motte Emotionen erlebt wie ich sie erlebe, dann braucht sie ganz klare und wichtige Strategien damit um zu gehen.

12 von 12 im Juli 2015 02

02/12von12 – Blumen für Oma – die ihren Geburtstag leider ohne den kleinen Wutzweg feiern musste und ohne die Schwiegertochter. Die beiden großen Enkel waren aber da und der Sohn – ich war traurig, aber wir mussten erst mal aus dieser Wut wieder heraus und zu uns finden.

12 von 12 im Juli 2015 03 03/12von12 – das Wetter ist genau so grau wie die Stimmung. Ich gebe mir alle Mühe an das Wutmottchen heran zu kommen, aber zaubern kann ich auch nicht und manchmal gibt es eben auch mal nicht so strahlende Tage. So ist das Leben eben.

12 von 12 im Juli 2015 04 04/12von12 – nach ganz viel Wut werden die Phasen dazwischen entspannter und länger, doch ist die Stimmung weiter heikel – die Frustrationstoleranz ist quasi nicht vorhanden.

12 von 12 im Juli 2015 05 05/12von12 – irgendwie fast als Entschuldigung gibt es ein Familienbild für mich mit vielen Herzen und uns vieren – ich schmelze vor Freude!

12 von 12 im Juli 2015 06 06/12von12 – nein ich hab die Wäsche nicht besiegt, aber es wäre mir sicherlich lieber gewesen als diese Wut.

12 von 12 im Juli 2015 07 07/12von12 – Spielplatz fällt auch ins Wasser. Regen und Wut sind eine blöde Kombination und die Stimmung kippt wieder.

12 von 12 im Juli 2015 08 08/12von12 – kurze Spielphasen; „Mama das sind wir als Familie, Mama, Papa, ich und der große Junge“ – hach…..

12 von 12 im Juli 2015 09 09/12von12 – die stehen noch immer im Schlafzimmer. Zumindest sind die gefüttert. Hoffentlich falle ich gleich nicht über sie.

12 von 12 im Juli 2015 10 10/12von12 – nachdem der Mann wieder nach Hause gekommen war, schaffte ich in der unteren Etage endlich ordentliches Internet was hoffentlich auch bis auf die Terrasse reicht. Unten geht es, draußen probiere ich es, wenn es nicht mehr regnet.

12 von 12 im Juli 2015 11  11/12von12 – auch das aktuelle Lieblingsbuch kann die Stimmung nicht retten und so schläft die Motte schon recht früh, denn so ein Wuttag ist anstrengend, für alle.

12 von 12 im Juli 2015 1212/12von12 – heute gab es ja schon das Wochenende in Bildern nun arbeite ich noch an einem Text weiter während Ihr die 12 von 12 im Juli anschauen könnt. Dann geht es ins Bett – ich bin müde. Die Intensität des Tages hat mich geschafft.

 

Was sind Eure Tipps gegen Wut bei Kindern? Haben Eure das auch so kurz vor dem vierten Geburtstag gehabt das sich die Wut in eine neue Dimension steigerte???? Oder sitzt Ihr sogar gerade mit mir in einem Boot??

In diesem Sinne ~ wer Sonnentage genießen kann, der muss sich auch an grauen Tagen zu helfen wissen – oder diese überstehen. Das Leben ist eben nicht nur bunt, sondern auch mal grau, trotzdem lieben wir uns.

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.

Kategorie Leben

Hier schreibt JesS (32), die Mutter einer etwas anderen Familie. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und Kinderkleidung nehmen wir Euch mit auf unser Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

4 Kommentare

  1. Ach, liebe JesSi Ca,

    ich wünsche Euch viel Kraft. Das ist nicht immer so einfach mit den Emotionen. ..Aber unser Küstenmädchen ist ja noch so klein. Von ihr erzählen auch unsere 12 von 12

    Viele liebe Grüße und einen entspannten Abend

    Küstenmami

  2. Guten Morgen,
    ich habe Dir ja auf FB schon geschrieben. Einfach dabei bleiben (oder rausgehen, wie sie es will), aber nicht eingreifen. Trotzen lassen, wüten lassen, so schwer es Dir auch fällt. Jaaaa, wir haben hier 2 kleine Trotzköpfe, die es faustdick haben gerade…ich fühle also mit Dir!

    GLG und einen schönen Start in eine hoffentlich weniger wütende Woche
    Ivi

  3. Erfreulicher Weise gab es bei uns noch nie so richtige Wutanfälle, nur Schmoll – oder Trotzmomente, aber wenn er sich selber in irgendetwas massiv hineinsteigert, so haben wir festgestellt, hilft es ihm meistens, wenn wir ihn erstmal ein paar Minuten allein in seinem Zimmer ausweinen oder -meckern lassen und dann nochmal zu ihm hingehen, da er uns sonst eh quasi ausblendet und blind für uns wird. Das klappt bisher ganz gut. Aber ich befürchte, dafür waren die Situationen jetzt auch noch nie schlimm genug, um für dich einen hilfreichen Tipp darzustellen. Unser Sohn ist zwar sehr emotional und sensibel, kommt aber meist dann direkt zu uns, um sich zu trösten und braucht dann viele Kuscheleonheiten und wenig Worte…die kann es dann später noch geben.

    Und ich finde es schön, dass sie trotz ihrer Wut dir im Laufe des Tages immer wieder gezeigt hat, wie sehr sie ihre Familie liebt.

  4. Mein großer ist jetzt 6 und ich glaube er war auch anstrengend. Ich schreibe das so, weil ich es genau so meine: ich kann mich nicht mehr erinnern wann das war und ich glaube zu wissen dass es schlimm war. Heute war ich beim 1. Elternabend der Grundschule, weil mein Löwenjunge bald ein Schulkind wird. Mein Winterkind ist 2,5 und wenn ich jetzt einfach so in mich hinein höre, dann kommt mir das so krass vor, dass ich wegen dem Großen mal so heftige Zeiten hatte. Momentan ist das Winterkind das „anstrengendere“ Kind, weil er sich grad extrem selbst kennenlernt.
    Einen Rat? Ich glaube den gibt es nicht. Sich selbst ein bisschen raus nehmen, das ganze etwas von einer anderen Perspektive sehen, vielleicht sich trotzdem dass man es nicht mehr hören will und kann sich immer wieder sagen: es geht vorbei 😉
    Der Rektor heute Abend sagte: Versuchen sie immer daran zu denken, aus welcher Perspektive das Kind bestimmte Situationen wahr nimmt und sieht, das können manchmal Welten sein…
    Fühl Dich umarmt
    Gute Nacht und Bisous

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge