Ich bin müde….

Ich bin müde - ich bin müde und habe Angst. in was für eine Welt haben wir unsere Kinder da gesetzt? Können wir dieses bestialische Erbe weiter geben???

„Ich bin müde, Boss… Am meisten müde bin ich, Menschen zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zu viel davon. Es ist als wären in meinem Kopf lauter Glasscherben.“

Wie treffend sagte es schon John Coffey in The Green Mile.

Ich bin müde der Nachrichten. Müder der Ungerechtigkeit und müde der Welt. Dieses Jahr ist die Konsequenz aller Jahre zuvor, aber in diesem Jahr bin ich einfach so müde dieser Welt.

Gewalt, Hass und Krankheiten gab es schon seit der Menschheitsgeschichte. Seit dem Auswurf aus dem Paradies. Aber in diesem Jahr – in diesem kann ich die Müdigkeit einfach so sehr spüren. Sie sitzt tief in meinen Knochen und ist einfach schwer.

Sicherlich hat mich die Elternschaft verändert und sensibilisiert. Unbestreitbar bin ich erwachsender und reifer geworden und kann somit Dinge einfach anders sehen, wie noch vor 10 Jahren. natürlich. Nicht nur mein Alter ist mehr geworden, sondern auch mein Verständnis, mein Blickwinkel und meine Lebenserfahrung. Ich wurde erwachsen und frage mich nicht mal, wann das passiert ist. Ich weiß es und will das nicht ändern. Doch mit dem erwachsen werden kommen auch die Gedanken.

Ich bin müde meiner Emotionen

Ich war schon immer emotional – hochemotional, doch wer dachte das sich dieser Gemütszustand bei mir nicht mehr steuern konnte, der wurde eines Besseren belehrt. Manche würden es hochsensensibel nennen, ich nenne es meinen Charakter.

Doch als Mutter, da hat sich all das noch mal ins unendliche katapultiert und ich fange an zwischen die Emotionsausbrüche zu blicken.

Ich bin müde Angst zu haben

Ich kann mich noch an den Nine Eleven erinnern. Was hatte ich damals eine Angst. Doch mit der Geburt der Motte entwickelte ich eine richtige Angststörung. Ja, ich litt an schlimmen Ängsten, verließ zeitweise das Haus nicht mehr und der Mann machte echt was mit mir mit. Auch nach meiner Therapie ist die Angst da, die lässt sich nicht weg thrapieren, nur lernen damit um zu gehen. Meistens.

Ich versuche die Angst umzuwandeln. Ich arbeite mit meinen Emotionen. Aber gewisse Ängste, die kann ich therapieren wie ich sie will, die sitzen fest.

Zwei von ihnen sehen wir in diesem Jahr immer wieder vor Augen: Dieses Jahr überschlagen sich die Ereignisse. Gewalt, Terror und Krebs. Der Tod zeigt  sich in all seinen Gestalten und macht uns Angst

Trotz aller meiner verschiedensten Ängste und Phobien war ich nie ein Hypochonder. Das wunderte sogar meinen Therapeuten. Aber vor einer Sache, vor der habe ich solche Angst, dass ich schon beim schieren Gedanke daran Tränen in den Augen habe. Krebs. Krebs ist ein Arschloch – und ja, ich nehme da keine andere Bezeichnung für und ich sehe es so nah in meinem Umfeld. Ich habe schon viele Menschen an diesem Scheiß verloren und seit dem ich Mutter bin, sitzt diese Angst in meinem Nacken. Die Angst nicht mehr bei meinen Kindern sein zu können.

Die zweite Sache ist diese sich immer mehr zuspitzende Gewalt auf dieser Welt. Terror. Uns alle betrifft dieser Terror, denn der ist nicht erst seit Paris so nah. Wir können ihn quasi fühlen und jeder von uns – jeder kann an einem falschen Tag an der falschen Stelle stehen.

Vier Anschläge in 18 Monaten allein in Frankreich. Ich kann es kaum aussprechen, aber diese Spirale des sinnlosen Mordens, die muss doch einfach durchbrechen. Oder die Welt wird irgendwann daran zugrunde gehen.

„Ich bin müde, Boss… Am meisten müde bin ich, Menschen zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zu viel davon. Es ist als wären in meinem Kopf lauter Glasscherben.“

Sehr treffend sagte es schon John Coffey in The Green Mile. Ich bin da heute ganz genau seiner Meinung und mache mir Gedanken.

Ich bin müde Boss – ich kann dieses Leid nicht mehr ertragen… die Glasscherben zusammensetzen wird mit jedem Tag unmöglicher. Welch brutales erbe für unsere Kinder…..

Heute bin ich müde

Ich bin müde und ich habe Angst in dieser und um diese Welt!

Heute bin ich müde und kann das Ganze nicht ertragen. Heute frage ich mich, in was für eine Welt wir unsere Kinder da gesetzt haben? Wie erkläre ich meinen Kind all diese Grausamkeit? Wie erkläre ich etwas, was ich selber kaum begreifen kann? Irgendwann wird die Motte mehr Fragen stellen. Irgendwann reicht ihr die einfache Erklärung, warum dort Blumen auf der Treppe liegen nicht mehr. Welch bestialisches Erbe wir ihnen hinterlassen und welche Bürde wir ihnen mir unserer Hoffnung geben. Dann lese ich soeben den Artikel meiner lieben Katarina und bin dankbar das sie an Tagen, an denen mir die Hoffnung fehlt, mir ihre reicht. Und sie hat recht – die Hoffnung darf niemals sterben, denn die Hoffnung ist alles was wir haben. Angst darf nicht die Überhand gewinnen.

In so einer Welt will ich nicht leben, so eine Welt will ich meinen Kindern nicht hinterlassen!

Wie geht ihr mit dieser Angst um? Wie erklärt ihr unbegreifliches?

In diesem Sinne ~ ich bin müde, doch morgen werde ich wieder Hoffnung haben.

P.S. Dieser Artikel sollte nur ein Facebook Post werden – diesen Artikel wollte ich nie schreiben, doch dann konnte ich die Worte nicht mehr aufhalten. Vielleicht auch, weil ich einfach Angst habe. Wie wir alle. Aber ich bin müde dieser Angst. Ich brauche Hoffnung.

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Gedanken

Hier schreibt JesS (32), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

8 Kommentare

  1. Deine Angst kann ich dir nicht nehmen, ich kann dich nur drücken und dir sagen das du die Hoffnung nicht aufgeben darfst. All die Mottis, Ninis, Wawis, Tochterkinder und Sohnemanns, all diese kleinen und schon etwad größeren Wunder sind der tollste Grund auf Hoffnung und ich glaube daran das all diese Menschenkinder unsere Zukunft zum besseren gestalten.

    Michelle

  2. Ich hoffe, deine Hoffnung ist wieder da 😊 Ich brauche in solchen Zeiten dann immer meine Kinder auch, wenn es mich dann manchmal verzweifeln lässt, der Gedanke, nicht mehr von der Arbeit heimkommen z.B, was wäre dann?
    Nein! Wir haben Hoffnung und wir haben unsere Kinder 💕

    • deine liegt schon im Reader. Bin gleich wieder auf lange Fahrt nach Hamburg. Eine Leserin treffen und nach einem netten Nachmittag zur Bastelparty mit ihr.

      Hoffnung darf nicht sterben!!! Niemals!!! Aber auch ich große Optimistin hab einfach mal nur Angst….
      Umarme Dich auch!!

  3. ja, ja.
    terror, den schieb ich weg. weit weg, so dass meine angst ihn nicht sehen kann.
    aber krebs, der ist so nah und real.und seit ich via twitter etc mit erkrankten eltern konfrontiert werde noch näher. inzwischen spukt mir der gedanke, dass ich bitte kein krebs bekommen darf, weil mein mädchen mich braucht, täglich durch meinen kopf. oder vllt bekommt sie krebs?
    wahnsinn, was das mama-sein nochmal mit der psyche, den ängsten und anderen gefühlen macht….

    ich umarme dich,
    mara

  4. Hallo,
    Keine Ahnung ob du das liest, ich hoffe es.
    Ich war genau wie du, genau die Ängste, Therapien etc…
    Es gibt einen Autor den ich dir empfehlen würde -Neale Donald Walsch –
    Die Bücher von ihm haben mein Leben verändert. Ich bin heute angstfrei. Sehe den Tod als nichts schlimmes mehr. Danach hört nichts auf davon bin ich über die ganzen Jahre forschen überzeugt. (sterbeforschung, nahtoderfahrungen) Und diese Angst zu verlieren heilt eigentlich so gut wie alle ängste.
    Die ganzen fragen die wir uns so stellen, warum gibt es krieg, Krebs, Vergewaltigung,… Werden in den Büchern von Neale Donald Walsch behandelt. Sehr interessant. Wird dir ein völlig neues Bild von der Welt liefern.
    Lg und alles Gute

    • Liebe Sophie,
      aber natürlich lese ich, was Ihr mir schreibt. Dieser Blog lebt davon, das wir gemeinsam interagieren. Daher freue ich mich wirklich sehr, das Du mir diese tolle Empfehlung aussprichst. Ich schau es mir ganz bald an. Kannst Du ein besonderes Buch hier empfehlen? Dann schau ich gleich mal, ob das nicht mit auf meine Weihnachtswunschliste kommt.

      Ich bin sehr gespannt und danke Dir so sehr von Herzen für diesen lieben Kommentar.
      Drück Dich
      JesS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge