Herzensväter

Von Papas und dem unserem – dem „wahnsinnigstem“ Dad aller Zeiten

HerzensväterHeute ist Vatertag und der Herzensmann ist gerade mit dem Mottchen auf dem Spielplatz, ganz allein: „Ich möchte nicht blödsinnig mit dem Bollerwagen losziehen, ich möchte Zeit mit der Motte verbringen“ waren heute morgen seine Worte und soeben musste ich ihn sogar anrufen wann sie denn nach Hause kommen möchten und ob sie Mittagessen haben wollen.

Nachdem ich die Kisten durchgewühlt habe nach Klamotten die nun oder bald  passen werden und ich noch immer ein leeres Haus habe, hab ich mal über die Wichtigkeit unseres Papas nachgedacht und über die Wichtigkeit eines Vaters im Allgemeinen.

All das, was ich mir von meinem Mann für meine Tochter wünsche, das wünsche ich eigentlich nicht nur ihr. Ich denke, genau das alles wären Dinge gewesen, die ich mir für mich selbst gewünscht hätte.

Ich kann mich kaum noch an meinen Vater erinnern, so lange ist es her gewesen das ich ihn gesehen hatte und nun, nun habe ich einfach keine Chance mehr ihn kennen zu lernen, denn vor ein paar Jahren erlitt er einen tödlichen Herzinfarkt und alle Fragen, alle Wut, alles Unverständnis und alle Lücken in meinen kindlichen Erinnerungen – das alles wird immer bleiben aber nun gefolgt von der großen Frage: „Wer war er und hat er mich vielleicht doch sogar lieb gehabt?“

Meine Väter
Viele Eltern lassen sich heutzutage und auch zu der Zeit scheiden, als es meine Eltern taten. Meine Mutter tat ihr bestes um für uns zwei und dann später drei Kinder da zu sein. Aber sie war nur eine Mutter und so fehlte uns allen dreien ein Vater. Eine männliche Person zu der wir aufschauen konnten. Ein Mann der uns bewies das obwohl die körperliche Überlegenheit so groß ist, er so sanft und gutmütig sein kann und wird. Psychologen würden nun wohl über mein Verhältnis zu Männern philosophieren – aber gebt Euch keine Mühe, wenn ich der Meinung bin einen kompletten Seelenstriptease hier hin zu legen, dann wenn ich es für richtig halte, denn dafür ist dieses Thema nur ein minimal angeschnittenes Thema.

Lange hatte ich meinen Opa als männliche Person in meinem Leben und wenn ich es richtig ausdrücken wollen würde, würde ich schreiben, den Opa meines jüngsten Bruders, der uns mit den Worten annahm „Entweder haben wir nun drei Enkelkinder oder gar keines“ und sich damit heute noch meinen größten Respekt verdient. Opa war ein wundervoller Mann – in seiner Jugend Boxer, so stark und groß und mächtig und auch wenn er es war, der des Öfteren mit uns schimpfte und uns auf den Boden der Tatsachen holte – war er mein absoluter Held!!!
Sein Tot riss mir damals mit sechzehn den Boden unter den Füßen weg….

Meine Ma fand irgendwann einen tollen Mann, doch kurze Zeit später zog ich von zu Hause aus, so das er sich bemühte, aber die Zeit für einen Papa war einfach vorbei. Heute ist er ein wundervoller Freund und das beste was meiner Ma nach uns passieren konnte, aber ich war damals wohl einfach schon zu alt und so nenne ich ihn noch heute beim Vornamen weil sich ein Papa einfach falsch anfühlte.

Herzensväter

Wunschvater
Heute Vormittag begann ich diesen Post. Dann kamen der Herzensmann und das Mottchen wieder – zwischen Klamottensortieren kamen mir die Gedanken und dann fing ich an zu recherchieren. Wie soll er denn sein der tolle Papa? Wie stellt man ihn sich vor?
Nach einem Hormoncrash nach dem Mittagsschlaf haben der Herzensmann und das Mottchen mich allein gelassen. Gedanken sortieren. Und nun sitze ich wieder hier und schließe alle meine Recherchen ungelesen (alles via Taps geöffnet) und mache mir einfach meine eigenen Gedanken, denn schließlich geht es ja um MEINE Vorstellungen.

Der Wunschvater für meine Tochter sollte vieles sein, aber vor allem sollte er einfach da sein, ob er viel oder wenig arbeitet, in Schichten oder tagelang am Stück weg ist, ist doch zweitrangig, er ist einfach da.

Er zeigt Schwächen trotz seiner wahnsinnigen Stärke und genau das ist es doch, was wir unseren Kindern auch vermitteln wollen.

Als erster Mann in Mottchens Leben hat er eine wahnsinnig wichtige Rolle, denn so wie er ist, so wünscht sie sich hoffentlich auch ihren zukünftigen Mann und das prägt sie unglaublich.
Natürlich vermittele ich ihr auch alle diese Dinge, genau wie Zärtlichkeit, Zuneigung, Zuspruch und Zustimmung, aber als Mann hat das alles nochmal wieder ein anderes Gewicht wie als Mutter.
Sein Lob und seine Anerkennung können das Mädchen stärker für ihr zukünftiges Leben machen, als es man sich in dem Moment denken kann.
Väter spielen ganz anders, weil sie ganz anders besorgt sind als Mütter. Zu Beginn war unser Papa viel vorsichtiger weil er eine Tochter hatte, aber heute schaue ich sogar manchmal weg wenn die beiden so richtig in Fahrt sind zu toben.
Ob Tochter oder Sohn, ein männliches Vorbild gehört irgendwie schon in die Welt – Feminismus hin oder her, es muss natürlich das richtige Vorbild sein und wenn es nicht der eigene Vater ist (gleichgeschlechtliche Mütter können genau so tolle Eltern sein wie alle anderen auch, das sehe ich täglich bei unseren Nachbarinnen), so suchen sich Kinder eben ein Vorbild, so wie ich es mit meinem Opa tat.
Keine Mama kann so herrlich Quatsch machen wie ein Papa und sich vor lauter Lachen nicht an die Ermahnungen von Mama halten.

Konsequenz kommt von einem Vater einfach immer anders rüber. Stärker, die dunklere Stimme schon allein und das er eben viel seltener schimpft als die Mama – zumindest wie in unserem Fall wo die Mama einfach viel mehr Zeit mit den Kindern verbringt.

Ein Vater – mein Wunschpapa für das Mottchen ist all das und vor allem einfach liebevoll, liebend, witzig, stark, lachend, wachend, beschützend und so vieles, aber vor allem einfach da!!

Mottchens Papa
Zu Mottchens Papa – unserem Herzensmann kann ich nur eines sagen – er ist nahe zu alles, was ich mir von einem Vater wünsche!!
Er ist eigentlich sogar noch mehr, denn wenn ich die Liebe zu seiner Tochter in seinen Augen sehe, dann spüre ich , dass wir keinen besseren Papa haben könnten!!!

Ja, er hat wenig Zeit, denn im Gegensatz zu einem Vater im Angestelltenverhältnis oder sogar Schichtdienst haben wir niemals wirklich Feierabend und können uns unsere Zeit nicht freier einteilen, aber er versucht alles um gerade dem Mottchen so viel Zeit wie es geht zu widmen.

Das Einzige was ich noch erhoffe, was er zu sein wird ist konsequenter.
Das ewige Spiel „Toller Papa, böse Mama“ macht mich müde, aber ansonsten ist er genaue so wie er ist der perfekte Vater für meine Tochter!!

Herzensmann – Danke das Du so ein wahnsinnig toller Papa bist!!!!

Herzensväter
Einige der Gründe Gründe warum unser Papa der beste aller Herzensväter ist habe ich in eine Liebeserklärung verfasst. 

 

In diesem Sinne ~ nicht das Blut macht einen Mann zum Vater, sondern sein Herz!!!!

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Familie

Hier schreibt JesS (32), die Mutter einer etwas anderen Familie. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und Kinderkleidung nehmen wir Euch mit auf unser Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

5 Kommentare

    • Dankeschön – kaum zu glauben das ich eigentlich so traurig war gestern – hab ihn auch irgendwann vor den PC gesetzt und das einfach lesen lassen (bevor es online war) und seine Reaktion hat mir gezeigt warum er so toll ist 😉 Wir sind halt zwei verrückte Minizwerge mit verdammt hohen Ansprüchen an uns selbst.
      Liebste Grüße
      JesSi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge