Gemeinsam starksein #BloggerFuerFluechtlinge

Gemeinsam starksein #BloggerFuerFluechtlinge Titel

Am vergangenem Wochenende war ich etwas stiller, hab mich aus Diskussionen etwas zurück gezogen und musste zu mir selber finden.

Meine Empathie lähmte mich, denn das, was ich von zum Teil sehr nahen Menschen lesen musste und teilweise noch lesen muss, das stellte vieles in Frage.

Meine Facebook-Timeline war voll von flüchtlingsfeindlichen Bildern und Sprüchen. Vielen nur blind geteilt. Die Menschen teilen allen Blödsinn, doch war ich am Wochenende wie in einer Schockstarre und alles triggerte mich, sowohl alle weiteren flüchtlingsfeindlichen, als auch positiven Beiträge. Der Schock ließ mich verstummen und das passiert äußerst selten bei mir.

Gemeinsam starkseinAuch wenn ich mit diesen Menschen zum größten Teil zweidrittel meines Lebens nicht nur die gleiche Stadt teilte, sondern sie ein Teil meines Lebens und wir oft andere Meinung waren, hier scheiden sich die Geister. Ich verstehe, das Menschen Angst haben, ich verstehe auch das die Migrationsrate in meiner Heimatstadt schon damals hoch war, doch hier kommen keine Menschen einfach aus Lust und Laune in das Land, welches wir so plötzlich alle „unser Land“ nennen. Hier kommen Flüchtlinge die alles aufgaben und Angst um Leib und Leben haben. Hier kommen Mütter, die ihre Kinder sterben sehen musste, hier kommen Eltern, die ihre Kinder schützen müssen – Menschen, die ihr ganzes Leben aufgaben und nun nichts mehr haben. Höchst traumatisiert und voller Verluste. Das auch ich im Falle eines eintreffenden Krieges die Beine und die Liebsten an die Hand nehmen und rennen würde, dass habe ich schon beschrieben.

Mehr als Worte

Doch ich fand meine Sprache wieder. Ich fand sogar mehr als nur Worte. Ich fand mich wieder und den unendlichen Drang mehr zu tun. Zwischen der Enttäuschung und Unverständnis kam eine Hilflosigkeit. Ich lebe hier auf einem kleinen Dorf und weiß von gar keinem Flüchtlingsheim in unmittelbarer Nähe. Ich fühlte mich allein und wusste nicht was ich tun kann. Bis sich jemand an mich wandte. Bis mich jemand Fragte, ob wir gemeinsam was machen wollen und ich so ganz plötzlich voller Sonne und Tatendrang war. Meine Sonne ging auf und so fand ich mehr als Worte. Ich fand Gemeinsamkeit und machte das Internet wieder an.

Die Suche zu helfen gestaltete sich schwieriger als in anderen Städten. Ich fand aber nach vielen Telefonaten heraus das der Landkreis die Aufgabe des „Managements“ an die Gemeinden verteilt hatte und kaum hatte ich jemanden zuständigen am Telefon kam der Ehrenbürgermeister der Gemeinde schon zu mir nach Hause. Wir besprachen die momentane Ist-Situation und was gerade geleistet wird. Er freute sich sehr über unseren Drang etwas zu tun und lud uns zu einer Zusammenkunft in der nächsten Woche ein. Ich verspürte sofort wieder Energie – Energie dir mir das ganze Wochenende lang fehlte – Energie die in der Schockstarre stockt.

Wie ich genau helfen werde und warum ich so dringend genau vor der eigenen Haustüre helfen möchte, dass erfahrt Ihr bald – das würde den Rahmen eines Artikels sprengen. Aber neben der direkten Hilfe vor Ort hat mich ein Projekt – eine Bewegung in ihren Bann gezogen. Es war die einzige Gruppe von Menschen denen ich am Wochenende folgen konnte und ich bin überwältigt von der Stärke und der Energie, die diese Bewegung auslöst.

BFF_blogger-fuer-fluechtlinge.de_ButtonBlau3_HeaderBlau2

Ich spreche von #BloggerFuerFluechtlinge

Eine Gruppe Bloggern, die spüren das sie mehr sind als nur einzelne Schreiberlinge. Eine Gruppe von Menschen, die all ihre Reichweite diesem Projekt widmen und dem braunen Gedankengut, den Hasstiraden und der Negativität der Menschen entgegenwirken. Blogger mit ihrer Medienpräsenz – mir ihren einzelnen Fähigkeiten und all ihrem Herz. Klar das ich mich genau da mehr als wohl fühle. Blogger die daran glauben, dass wir alle anders sind.

#BloggerfuerFluechtlinge JesSis Fallbeispiel KolumneJeder tut das was er kann und so steht die virale Verbreitung des Hastags, jeder soll diese Aktion kennen. Dazu gehört das erstellen der tollen Visuals als Banner und Logos, dazu gehört das Teilen auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen und auch das Texten. Also schrieb ich, ich schrieb weil ich etwas tun musste – auch um mir immer wieder vor Augen zu halten, dass ich anders bin, das in mir MEIN BLUT und MEINE SEELE sind und das mein Herz voller LIEBE und MENSCHLICHKEIT glüht.

Also schrieb ich darüber, was mir am naheliegendsten in den Sinn kam – ich schrieb darüber, wie es ist, wenn man auf dem Dorf helfen möchte und ich werde weiterhin darüber schreiben in einer Art Kolumne – als Erfahrungsbericht – Fallbeispiel. Auch weil ich es nicht so einfach fand raus zu finden, wo ich helfen kann – aus so vielen gründen und weil ich schreiben kann – weil ich mein Herz in Worte packen kann.

 

Und daher rufe ich Euch alle dazu auf im Rahmen der Aktion #BloggerFuerFluechtlinge, aktiv zu werden. Das kannst du tun:

Spende gleich auf der Aktionsseite von Blogger für Flüchtlinge, denn auch wenn schon ein sagenhafter Betrag zusammen gekommen ist – es ist doch noch so viel mehr drin!!!  Das spüre ich!

ODER

Nehmt die Hände in die Hand und packt an – da wo Ihr könnt, da wo es gebraucht wird. Ich werde von meinen Erfahrungen berichten – ganz bestimmt, hier und auf der Webseite von #BloggerFuerFluechtlinge.

Zudem könnt ihr unser Logo auf Eurem Blog einbinden, das Spendenwidget von Betterplace.org auf Eurer Website einbinden und unter dem Hashtag #BloggerfuerFluechtlinge bloggen und twittern. Teilt und liket die Beiträge die Ihr sehr – damit wir an Sichtbarkeit nicht verlieren.

 

Ich weiß das wir gemeinsam mehr erreichen können als wir es uns im Einzelnen zutrauen – wir müssen nur gemeinsam daran glauben!!!! 

 

In diesem Sinne ~ das Feuer ist entfacht – nun brennen wir und machen die Welt ein kleines Bischen wärmer

 

Willkommen in Deutschland
Refugees – Welcome

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Leben

Hier schreibt JesS (32), die Mutter einer etwas anderen Familie. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und Kinderkleidung nehmen wir Euch mit auf unser Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

2 Kommentare

  1. Pingback: Deutlich sein | Pia Ziefle | Autorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge