Packing Suitcases Delux

Kofferpacken – überlegen was wir noch so alles brauchen und was wir noch alles vor Ort kaufen wollen…. was packe ich wo rein damit ich es wie unter bekomme und auch während der Fahrt an alles dran komme???? 

Ich habe es noch nie gemocht mich auf Dinge zu beschränken die in einen Koffer passen. Ich habe immer das Gefühl etwas nicht dabei zu haben und muss dann beim Nachhausekommen immer feststellen das ich einen großen Teil eh nicht gebraucht habe. Dann nehme ich mir immer vor beim nächsten Mal weniger ein zu packen, was ich aber niemals umsetze….
Das einzig gute ist, wir fahren mit dem Auto und so muss ich es nur in die Wohnung schleppen…


Momentan ist der Stand von einem Koffer für das Mottchen und einem für die Mama plus einer großen Tasche mir Spielzeug und Bettdecke und Kissen für das Mottchen…. diese wird dann auch noch hoffentlich reichen das die Verpflegung für die Fahrt rein passen wird… ich bin gespannt wie wir das dieses Mal meistern werden mit der langen Fahrt.

Oma und Opa aus dem Heimattal haben ein Reisebett und Windeln schon in die Wohnung gebracht, denn ich mag unseren Buggy zu sehr als das ich mir einen vor Ort leihen möchte… da hab ich so ein großes Auto und doch muss ich immer wieder feststellen wie klein unser Kofferraum eigentlich ist…..

Nun hat sich die Oma das Kind doch abgeholt – sie und Opa haben noch Sehnsucht bevor sie die kleine Maus so lange nicht sehen werden und ich mach mich nun daran meinen Koffer zu befüllen und schau was ich schon vorbereiten kann an anderen Dingen die mit müssen… Ich glaube ich denke immer ich wandere in die Wüste aus wo es nicht´s gibt….
Ich meine meine Gastgeber haben selber einen kleinen Jungen und somit sollte ich eigentlich wissen das viele Dinge eh vorhanden sind, aber da ist sie dann auch wieder diese Kontrollsucht, dieser Wahn alles planen und durchdenken zu wollen und für alle Eventualitäten gewappnet zu sein, denn im Heimattal gibt es weder Geschäfte noch Menschen oder sonstiges… Ihr merkt schon, ich kenne meinen Knall und nehme mich selber nicht immer ernst… aber wenn ich das nicht so angehe habe ich einfach immer ein rasendes Gefühl etwas vergessen zu haben – also ran an den Speck, dass Kind ist bei den Großeltern und gleich muss ich noch zum Nägelschönmachen los.

In diesem Sinne ~ ich freu mich immer mehr auf meine zehn Tage Heimatbesuch!!

Eure

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.

Kategorie Gedanken

Hier schreibt JesS (32), die Mutter einer etwas anderen Familie. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und Kinderkleidung nehmen wir Euch mit auf unser Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge