Mama, ich hab Dich lieb

ich hab Dich lieb

„Mama, ich hab Dich lieb“ – Worte bei denen das Herz einer jeden Mutter glüht, doch die Motte hat es echt geschafft dieses buchstäblich zum Tanzen zu bringen.

Wenn unsere Kinder versuchen ihre Zuneigung in Worte aus zu drücken, dann sollten wir genau hinhören – hinfühlen und einfach annehmen.

Oft ist das Auto der beste Ort für ungestörte Gespräche. So auch für die Motte und mich. Dieser kleine Mikrokosmos scheint ein perfekte Ort dafür zu sein, um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Dort führe ich Gespräche mit dem Mann, dem großen Jungen und auch ihr. Lustiges und mal tiefgründiges. Wir sprechen über Blumen und den Lauf der Welt. Reimen und singen, lachen und manchmal da sprechen wir auch über ganz ernste Themen. Da muss ich schon hin und wieder schlucken, manchmal laut lachen und immer wieder, da will ich einfach nur anhalten und sie ganz fest drücken. Meine Liebsten.

So trug es sich an einem späten Nachmittags zu, dass die Motte mein Herz zum Strahlen brachte.

Die Straßen sind voll. Feierabendverkehr und ich muss dringend was besorgen. Ich wusel mich dadurch, lustlos, ein wenig genervt vom Tag und davon, dass wir uns nun da durch quälen müssen. Ich meckere nicht, aber der Atem wird schwerer. Viele Autofahrer sind nun schon fast aggressiv und jeder versucht jede Lücke aus zu füllen, der Erste zu sein. Drei Meter Vorsprung aus zu nutzen, um dann doch an der Ampel stehen bleiben zu müssen. Das nervt mich mehr wie der viele Verkehr. Ich hätte das alles anders timen können, aber manchmal geht es nicht anders, auch Mamas haben mehr auf dem Zettel als einkaufen und Autofahren. Aber ich versuche ruhig zu bleiben, es hilft ja nix.

„Mama, ich hab Dich lieb, weißt Du wie doll?“

Die Motte redet ohne Punkt und ohne Komma, ich bitte sie, dass ich mich kurz konzentrieren möchte. Mir tut es schon beim Aussprechen leid was ich sage. Sie ist still und schaut sich ein Buch an bis…

Ja bis sie plötzlich ein Spiel anfängt zu spielen, für das ich sie hätte umknutschen können.

ich hab Dich lieb

Plötzlich sagt sie mir von der Rückbank „Mama, Du hast schöne Haare! Weil ich hab Dich lieb!“ Ich schaue verdutzt nach hinten in ein breit grinsendes und strahlendes Kindergesicht. Ich antworte erst noch „Danke mein Schatz, auch ich hab Dich lieb – sehr lieb sogar“. Sie grinst und macht einfach weiter. „Mama, ich mag wie Du riechst, weil ich hab Dich lieb.“ Noch immer bin ich verdutzt und sie grinst noch breiter. „Mama, Du siehst schön aus wenn Du lachst, weil ich hab Dich lieb.“ Wir fangen an, daraus ein Spiel zu spielen und ich antworte Ihr „Motte, ich liebe es wenn Du mir etwas erzählst, weil ich hab Dich lieb!“, sie freut sich riesig und antwortet wieder „Mama, wenn Du mir was singst, dann freu ich mich weil ich hab Dich lieb (und das kann man nur mögen wenn man mich lieb hat!). Ich sage ihr „mein Schatz, Du bist ganz doll wichtig für mich, weil ich hab Dich lieb.“ Sie lacht. „Mama, Du bist mir die wichtigstere, weil Du bist meine Mama und ich hab Dich lieb.“ „Mama ich hab Dich lieb weil Du immer meine Mama bist, ich behalte Dich einfach immer“……..

So ging das eine ganze Weile weiter. Die Laune stieg wieder, das Herz tanzte und als wir unser Ziel erreicht hatten, grinste die Motte zufrieden und nahm mich nach dem Aussteigen bei der Hand. Sie grinste und sagte nochmal „Mama, ich hab Dich lieb. Ich hab Dich wirklich sehr lieb und nun sind wir da!“ Der leicht aufkommende Frust war wie vergessen und durch ein tanzendes Herz ersetzt worden. Empathie, das kann mein Kind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich bin mir sicher, wenn wir unseren Kindern Liebe vorleben, werden sie uns Liebe zurück geben, denn wir ernten was wir säen. Halten wir unsere kleinen Lieblingsmenschen einfach fest. Ich bin vielleicht nicht immer die perfekte Mutter, aber ich bin eine mit vollem Herzen.

Bringen Euch Eure Kinder auch so wahnsinnig süß auf andere Gedanken?

In diesem Sinne ~ ich hab Dich lieb mein Kind, sehr lieb sogar!

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.

Kategorie Familie

Hier schreibt JesS (32), die Mutter einer etwas anderen Familie. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und Kinderkleidung nehmen wir Euch mit auf unser Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

1 Kommentare

  1. Pingback: #meibestElternblogbeitragdeMo April 2016 | Die Kellerbande mit Herz und Seele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge