Dürfen Kinder nackt sein?

Wochenende-in-Bildern-11-und-12-Maerz-2017_So_12-von-12_07_Badezeit_Duerfen-kinder nackt sein

Als ich das Titelbild aufnahm war mein Kind nackt. Mein Kind ist da ganz frei und ehrlich gesagt, ich gehe auch nicht angezogen in die Badewanne. Und doch ist das Thema Kinder und Internet ein großes. Aber was ist allgemein mit Kindern und Nacktheit? Nicht nur im Internet können Bilder von nackten Kindern ihre Wirkung haben.

Dürfen Kinder nackt sein? Wenn ja wo und gibt es da einen Maßstab oder gar Regeln?

Während wir Erwachsenen uns stetig irgendwelche Gedanken machen, sind Kinder einfach frei. Ich sehe es nicht nur an meinem Kind. Ob Badeanzug, Badehose oder auch mal nackt sein und warten bis die zweite Hose aus der Tasche gekramt ist. Ich würde mich ja ungeduldig unter dem Handtuch verstecken, Kinder hingegen warten nur und tapseln dabei vielleicht von einem Fuß auf den anderen. Einfach weil Warten langweilig und das Toben im Wasser viel cooler ist, als das Warten darauf, das Mama endlich etwas in der Tasche findet. Man, ähm Kind hat doch keine Zeit.

Was aber, wenn Erwachsene sich plötzlich Gedanken um die Nacktheit der Kinder machen und sich die Frage stellen;  dürfen Kinder nackt sein?

Früher waren wir alle frei – denn wir waren Kinder

Ich erinnere mich an Nacktheit in meiner Kindheit, genau wie mein Mann. Das ist nicht nur ok so, das war gut und wichtig und genau das geben wir unserem Kind weiter. Nacktsein ist super ok. Aber irgendwie bin ich auch etwas vorsichtiger geworden, seit dem ich Mutter bin. Vielleicht ist es eine innere Stimme, vielleicht ein selber erlebtes Gefühl welches sich über alles stellt. Vielleicht auch einfach die Übermutter an dieser Stelle in mir. Denn zu Hause ist nackt sein total ok, aber draußen sehe ich das etwas kritischer und im Internet geht das für mich gar nicht.

Nackt sein ist toll für Kinder, aber immer und überall?

Wir haben den Strand vor unserer Tür. Wir sind immer wieder dort. Die Motte springt am Elbstrand auf und ab und hat ihre Freude dabei. Wie alle anderen Kinder auch. Genau wie in den Urlaubsländern, in denen wir in den letzen Jahren waren.Aber dabei hat meine Tochter meistens etwas an.

Wir haben es ihr nicht „vorgeschrieben“ vielleicht aber unbewusst vorgelebt. Wir verbieten ihr das Nacktsein nicht, wir verhüllen sie beim Umziehen auch nicht in Handtücher, aber wir ziehen ihr schon etwas an. Einfach so. Meistens einen Badeanzug. Sie mag Badeanzüge. Auch einen kindlichen Bikini (nicht so ein „ältermachding„) oder auch einfach eine Badehose (Bikinihose), aber irgendwas hat sie immer an. Es ist ein vorgelebter Automatismus. Ich weiß nicht ob das gut oder schlecht ist. Darüber denke ich in den Momenten weniger nach. Es ist wie im Schwimmbad, da haben wir ja auch alle etwas an. Auch am Strand.

Mama und Papa sind auch nackt – das ist normal

Schon früh legte ich mir die Motte nackt auf meinen ebenfalls nackten Oberkörper. In den intensiven Stillphasen verbrachten wir halbe, hach ganze Tage halb-nackt bis nackt und noch heute sind die Badezimmertüren nicht verschlossen. Nur manchmal geschlossen, aber man kann sie jeder Zeit öffnen.

Das größte Event ist es mit dem Papa zu baden oder duschen, denn der macht einfach mehr Quatsch wie die Mama und mit dem ist es einfach viel lustiger das ganze Bad unter Wasser zu setzen, Quietsche-Entchen ab zu werfen oder die Auswirkung von Wellen in der Badewanne zu erleben. Und obacht, auch mein Mann badet seltenst angezogen in unserer heimischen Badewanne. Weil er ihr Vater ist und weil das vollkommen normal ist.

Nackedei-Bilder im Familienalbum?

Was wir gar nicht soooo viel haben, das sind diese süßen Nackedei-Bilder. Klar ja, auch wir haben welche, aber wenn ich da an die Bilder in der Schublade meiner Mutter denke, dann sind das verhältnismäßig wenige. Wir haben sie im virtuellem Familienalbum und bis auf die, bei denen sie wieder etwas an hat, nicht mal ausgedruckt.

Sie sind da und irgendwie brauche ich sie nicht einkleben, denn irgendwann kam mir ein Gedanke: Wie mies es sich manchmal angefühlt hat, wenn diese Schublade geöffnet wurde und die ein oder andere Jugendliebe mich nackt auf diesen Bildern sah? Mir war das echt unangenehm. Gerade diese „oh schau mal diese süßen Budda-Bildchen“-Bilder fand ich einfach damals schlimm. Auch mein Mann bekam diese Bilder früh zu sehen und es blieb nicht bei einem in der Wanne mit dem Bruder und der Schaum bedeckte alles. Nein, es waren viele und manche fand ich echt unangenehm. Ist das nicht auch irgendwie ein Punkt auf der Privatsphären-Liste, den man als Eltern beachten sollte? Klar sind diese kleinen Nackedeichen süß und im digitalen Zeitalter wollen wir alles festhalten und jeden Moment für die Ewigkeit bebildern. Aber müssen wir wirklich jeden Moment festhalten? Und wenn wir ihn schon festgehalten haben, müssen wir dann jeden Moment ausdrucken und zeigen?

Ohne viele Worte… . #nofilter #nofilterneeded #sundown #momentsoflove #egypt #redsee

A post shared by JesS von feierSun.de (@feiersun) on

Kontrolle über die Nacktbilder unserer Tochter

Es mag nun etwas paranoid klingen, aber so schnell wie ein Bild gemacht ist, so schnell landet es manchmal bei dem ein oder anderen Familienmitglied, per WatsApp oder anderen Diensten und zack, haben wir als Eltern nicht mehr die vollkommene Kontrolle über die Bilder unserer Kinder. Und schwupps, wird es von genau dem Familienmitglied der Freundin weiter gezeigt und der Oma oder Tante wieder weiter geschickt. Die zeigt es dann ihrer Tochter und so hab ich das Bild schon auf so vielen Handys und in so vielen Diensten, dass eine Kontrolle unmöglich wird.

Hier darf das jeder für sich entscheiden. Wir entscheiden nur für unser Kind und verurteilen nicht! Keine Meinung ist in Stein gemeißelt und wir vertreten auch nicht immer die perfekte.

Vielleicht sehe ich genau diesen Punkt zu kritisch und andere zu locker – vielleicht ist es einfach eine eigene blöde Erfahrung, aber ich habe mich dafür entschieden – wir als Eltern haben uns dafür entschieden – Bilder nur noch mit „etwas an“ zu machen. Das kann genau so niedlich aussehen und wer weiß, wie sich unsere Wassermotte noch entwickeln wird. Vielleicht bekomme ich sie bald in nichts mehr hinein oder sie erfreut sich ihrer schicken Badesachen und freut sich, sie tragen zu können und zuhause dann das Haus nackig unsicher zu machen.

Wir gehen frei mit der Nacktheit unseres Kindes um – aber wir zeigen sie nicht freizügig.

Dieses Bild (das Titelbild) ist nun gestern genau vier Wochen alt und diese Gedanken schwirrten mir im Kopf herum. In gut zwei Monaten werden wir in der Sonne sitzen, alle mit wenig an, aber nicht nackt und ich bin gespannt, wie sie es machen wird.

Wie geht Ihr mit der Nacktheit der Kinder um? Private Bilder ja oder nein? Und Nacktheit außerhalb der Familie ist das ok für Euch oder nicht? Bin ich vielleicht zu penibel was das Thema angeht?

In diesem Sinne – Kinder dürfen nackt sein, aber wir haben auch irgendwie die Aufgabe sie zu beschützen. Oder sollten wir uns etwas von ihrer Freiheit abschauen?

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.

Kategorie Familie

Hier schreibt JesS (32), die Mutter einer etwas anderen Familie. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und Kinderkleidung nehmen wir Euch mit auf unser Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

9 Kommentare

  1. Liebe Jessi, interessantes Thema – sehr guter Artikel!

    Ich finde, dass wir Erwachsenen das eigentliche Problem sind. Denn Nacktheit an sich ist ja nichts Schlimmes, sondern sehr natürlich. Wir sind diejenigen, die denken, es gehöre sich nicht in der Öffentlichkeit nackt rumzulaufen. Aber warum eigentlich nicht? Schließlich haben wir alle mehr oder weniger das gleiche zu bieten und da ist nichts, was wir nicht schon mal gesehen haben.

    Ich finde daher, wir sollten unseren Kindern auf keinen Fall vermitteln, dass Nacktsein nicht gewünscht ist. Im Gegenteil: schon die Allerkleinsten fühlen sich doch am wohlsten wenn sie nichts anhaben. Meine Kinder lieben es nackig rumzulaufen. Im Sommer im Garten und auch hier zu Hause. Sobald die Windel aus ist wird getobt, was das Zeug hält. Und genau das ist doch etwas ganz wunderbares, oder?

    Die eigentliche Frage ist doch: wie bringe ich meinen Kindern bei, dass es leider Menschen gibt, die bei nackten Kindern auf schlimme Gedanken kommen. Und wie erkläre ich ihnen, dass sie deshalb in gewissen Situationen lieber angezogen bleiben.

    Ich stimme Dir zu: natürlich ist es genau das wovor wir unsere Kinder schützen wollen. Allein der Gedanke daran macht mich fertig. Und genau deshalb würde es auch von meinen Kinder nie Nacktfotos im Internet geben. Die bleiben privat.

    Ich denke aber, das man einen guten Zwischenweg finden muss. Dass man den Kindern eben genau erklärt, warum es in manchen Situationen nicht möglich ist nackig rumzulaufen. Und trotzdem klar zu machen, dass es nichts gibt, wofür sie sich an ihrem Körper oder beim Nacktsein, schämen müssen.

    Liebe Grüße, Anna

  2. Klar dürfen Kinder das! Im Sommer springen meine Mädels immer nackig über den Rasen. Nur wenn wir irgendwo schwimmen gehen, würden meine Mädels nie „wie Gott sie schuf“ losrennen. Voll peinlich 😉

  3. Katja und Domi

    Ich finde den Artikel sehr interessant. Unser Kleiner mit seinen 2 Jahren würde gern nackig rum flitzen. Daheim in unserer Wohnung darf er das auch. Nicht aber wo anders. Heutzutage kann man viel zu schnell unauffällig z. B. mit dem Handy Fotos machen und manch kranke Menschen zahlen viel Geld dafür. Soo schnell kann man als Eltern nicht gucken oder reagieren. Wenn man es überhaupt mitbekommt. Jeder soll das so handhaben wie er möchte. Für uns ist es ein Unding. Zwergnase hat immer, auch ohne Windel, nen Body oder ne Badehose an. Ich finde es aber wichtig, dass du durch deinen Artikel auch zum Nachdenken anregst.

    Lg Katja

  4. Wirklich ein interessantes Thema…

    In Sachen Fotos ist es hier klar – wir versenden niemals Fotos, auf denen er nackt ist – weil wie Du schon gesagt hast: die sind süß und schnell weitergeleitet.

    Draußen – fühle ich mich einfach besser, wenn er einen Hose anhat. Ganz nackt – sehr selten. Aber das war in meiner Kindheit schon kein Thema – ich hatte immer etwas an. Vielleicht ist es deshalb für mich normal, angezogen zu sein…

    Liebe Grüße
    Jana

  5. Über das Thema habe ich auch schon oft nachgedacht. Bei uns dürfen die Kinder nackig rumhüpfen, wenn ich das Gefühl habe, drumherum alles einschätzen zu können. Das ist aber natürlich sehr subjektiv. Bei meiner Tochter setzt langsam das Schamgefühl ein und die Sache ist kein Thema mehr. Am Strand nackig ist okay, bei meinen Eltern im Garten ebenfalls. Wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung. Dort habe ich im Sommer oft gesagt, zieh dir bitte die Badesachen an. Es ist eine schwierige Entscheidung, weil man nicht immer so negativ denken möchte, aber auch nichts herausfordern.

  6. Immer wieder ein spannendes Thema.
    Also, mein Sohn. Meine Kinder dürfen im Sommer nackt sein, wenn sie dies möchten. Bilder mache ich generell nicht gerne von nackten Körper. Einfach, weil ich mir die später auch nicht gerne von mir angeschaut habe. Selbst in der Badewanne hab ich bisher nur einmal ein Bild von ihm gemacht. Ansonsten muss er sich wohlfühlen.

    Liebe Grüße und danke für die Einblicke in deine Meinung.

  7. Im Netz oder auch so versende ich keine Nacktbilder von meinen Kindern. Aber mir geht es gehörig auf die Nerven, dass Kinder mittlerweile immer NUR noch in voller Badebekleidung zu sehen sind. Ich verstehe nicht, warum mit Nacktheit teils so verklemmt & auch übertrieben panisch umgegangen wird. Für mich war es als Kind total normal nackt am Strand rumzulaufen. Ich habe meine Eltern nackt zu Hause gesehen und ich habe nackt im Garten im Pool mit meinen Freunden gespielt. Meine Kinder sollen das auch dürfen. Vielleicht bin ich deshalb auch selbst wenig verklemmt, was meinen Körper angeht – ich habe zum Beispiel kein Problem in öffentlichen Duschen zu stehen…

  8. Der Umgang mit Nackheit ist heutzutage wirklich schwierig!
    Nicht nur die Ständige gefahr das von meinem Kind unbemerkt ein Foto genacht und verbeitet wird auch das richtige Mass ist so eine sache..
    Als ich vor einigen Jahren im Kindergarten gearbeitet habe sind die Unterschiede sehr Deutlich geworden!
    Von Kindern die Sofort Nackig da stehen wen die Sonne scheint und der Gartenschlauch angemacht wird zu Kindern die noch nicht mal die Schuhe/ Sandalen ausziehen wollen. Natürlich ist der größte teil dazwischen der in Badehose / Badeanzug das ganze angeht!
    Von Eltern die damit kein Problem haben zu Eltern die nicht möchten das ihr Kind von einen Mann umgezogen oder gar Gewickelt wird! ( Das finde ich übrigens eine Schlimme unterstellung gegebüber den Erziehern!)

    Ich muss ganz ehrlich sagen da wir keinen Garten haben wir unser Kind dort eh nicht Nackig rumlaufen können.
    Bei Oma und Freunden im Garten werde ich dies nicht verbieten da dies sehr Privat ist!
    Bei Opa auf dem Campingplatz würde ich schon auf einen Badhose achten
    Und natürlich auch im Freibad/ Stand etc. Da ich denke ein Foto ist so schnell gemacht und man ja wen etwas passiert davon ausgehen muss mitschuld zu bekommen wen das Kind nackig war … ( Traurig aber wahr)

    Bei uns zu Hause wird das Kind auch Nackig laufen dürfen ( warum auch nicht?!)
    Zusammen Baden mit Mama oder Papa ist auch ganz klar und vielleicht wird dort das eine oder andre Foto gemacht dise würde ich aber nur Familie und Freunden Zeigen niemals Verschicken oder Hochladen!!

  9. Pingback: Familientagebuch: Kindergeburtstage 2017 - Blogprinzessin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge