Blogger ärgere Dich nicht – Bullshit Bingo der Kooperationsanfragen

Bloggerä rgere Dich nicht Bullshit Bingo der Kooperationsanfragen

Immer wieder passiert es, diese Perlen in der Kommunikation der Kooperationspartner. Manchmal ist es witzig, manchmal traurig und manchmal weiß ich nicht mal was, aber gestern Abend war einer dieser Abende, an denen ich das Email-Postfach einfach geschlossen habe,weil ich dachte; die wollen doch das Spiel Spielen „Jessi ärgere Dich nicht“…

!! Achtung dieser Artikel könnte Spuren von Humor und Satire beinhalten !!

Ihr als Leser bekommt so was ja nur selten mit, Kooperationen landen meist bei Euch erst als fertige Artikel in denen wir etwas bewerben oder auch ein Gewinnspiel für Euch mitbringen. Der Großteil meiner Leser versteht das sogar seht gut, dass sich zwischen all den Artikeln auch gesponsorte Beiträge befinden. Bloggen ist viel Arbeit – viel mehr als der Leser mitbekommt und wäre da nicht so viel Herzblut und Leidenschaft bei, würde man uns Blogger für verrückt erklären so viel Arbeit hineinzustecken… aber bis es zu diesen Artikeln kommt, ist es manchmal ein ganz schön langer, manchmal lustiger und manchmal kurioser Weg.  Damit Ihr auch mal was zum Lachen habt, dachte ich mir, erzähle ich Euch mal vom dies-wöchigen Eingang in meinem Postfach.
Namen von Firmen werden natürlich nicht genannt und irgendwie sehe ich auch alles mit einem Zwinkern, aber manchmal weiß ich auch nicht, manchmal denke ich, diese Perlen müssen ans Licht….

Masse statt Klasse

Ein beliebtes Spiel, wir schicken eine Email an drölfzig Blogger gleichzeitig raus, irgendwer wird schon drüber bloggen. Am elegantesten lassen sich Massenmails verschicken wenn jeder Blogger auch sehen kann, wer noch alles diese Mail bekommen hat und weder Anrede noch Text minimalst auf den Blogger abgestimmt sind.

Budget – wir noch nicht

Noch immer weit verbreitet ist der Glaube, das bloggen keine Arbeit ist. Manche Firmen denken wohl echt das die gelangweilte Hausfrau oder der gelangweilte 14 jährige Teenager vor dem PC sitzt und sich darüber freut, wenn er schreiben darf. Ja gibt es – durchaus, aber die meisten Blogger die ich kenne, die sind sich schon bewusst darüber das sie genau das nicht sind und das sie durchaus etwas wert sind.

Die Start-Up-Nummer

Auch hier gibt es selten Budget und versteht mich nicht falsch, der Großteil meiner Artikel entsteht ohne Honorar und ich unterstütze super gerne Start-Ups, aber diese Aussage „wir sind ein kleines Start-Up“ nimmt überhand. Wir Blogger tauschen uns aus und recherchieren und wenn dann plötzlich eine andere Firma im Background auftaucht, dann fühlen wir uns veräppelt.

Guidelines – ne das interessiert uns nicht

Es muss sie nicht jeder vorher lesen, es muss sie noch lange nicht jeder gut finden,aber meine Guidelines bestehen aus eigenen Vorstellungen, einem Blogger-Kodex und auch aus gesetzlichen Vorgaben. Ich weiße in jeder Email freundlich drauf hin, niemand muss einen Deal eingehen, hinter dem er nicht steht – niemand, auch ich nicht.

Schleichwerbung – Kennzeichnung ist was für Dummis

Angeblich haben Statistiken herausgefunden, dass Artikel, in denen klar und von Anfang an darauf hingewiesen wird, das es sich um werblichen Inhalt handelt, nicht ganz so oft geklickt werden. Diese Beobachtung kann ich bei mir mit meinen Statistiken nicht machen. Aber ich kennzeichne. resolut und fast „stur“ weil, alles andere gegen das Gesetz ist. Schleichwerbung ist schlichtweg verboten und mal ehrlich; wie oft lese ich einen Artikel und stelle dann mittendrin oder am Ende fest „übrigens, der ist bezahlt bzw. Werbung“ – oft fühlte ich mich schon veräppelt dadurch und das will ich meinen Lesern nicht antun. Ich werbe ganz transparent und offen und das schätzen meine Leser auch an mir.

Win Win – fragt sich nur für wen….

Lieber Blogger, bitte bewirb unsere Aktion, mach mit und liefere dann drei Videos, fünf Artikel, zehn Verlinkungen – alle auf do-follow und ungekenzeichnet und und und und und…. blablabla – fragt sich für wen hier was dabei raus springt.

Die Diskutierer

Das sind die allerschlimmsten. Man scheint sich nach einiger Zeit geeinigt zu haben und auf den letzen Drücker, oder auch gerne am Ende oder auch gerne mittendrin oder noch lieber einfach nach Onlinestellung wird noch mal diskutiert, gefeilscht und alles versucht… ne so was mag ich gar nicht….

Vieles davon ist mir eigentlich  zu anstrengend, doch es gehört wohl einfach dazu und es liegt an uns wie wir damit umgehen. Frech, laut, ignorant protesteiren der professioNETT – das liegt bei jedem Blogger selber.

 

Als Blogger kennt man das, daher hab ich für die Kollegen und Euch mal mein persönliches Bullshit Bingo der Kooperationsanfragen der letzen zwei / drei Wochen erstellt – weil wenn wir hier den Humor verlieren, dann fängt die Sache an keinen Spaß mehr zu machen und dann wird es sinnfrei, denn dieser Blog hier lebt von meinem Herzen.

Also holen wir den Humor raus und spielen eine Runde Bullshit Bingo der Kooperationsanfragen

feierSun.de Blogger aergere Dich nicht - Bullshit Bingo der Kooperationsanfragen-feierSun.de

Blogger ärgere Dich nicht Bullshit Bingo

Hier habe ich einen Download – vielleicht brauchst Du den ja mal oder wir spielen wirklich mal wieder eine Runde „Bullshit Bingo der Kooperationsanfragen“  .

Wenn Du bloggst: Was sind Deine Perlen der Kooperations-Anfragen und wie reagierst Du darauf??????
Wenn Du nicht bloggst – wie findest Du das Blogger Kooperationen eingehen? Ist das ok für Dich oder siehst Du das mit Bauchschmerzen???

In diesem Sinne ~ wir werden wohl alle all zu oft BINGO rufen, aber so ist das Leben einfach… den Humor darf man nicht vergessen!!

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie Gedanken

Hier schreibt JesS (32), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

13 Kommentare

  1. Huhu JessiCa,
    ich habe bisher gott sei Dank nur eine Anfrage gehabt. Wahrscheinlich habe ich dann zu lange mit der Antwort gewartet (da hatte ich Dich noch befragt) und dann kam da auch gar nix mehr hinterher.

    Ich finde es für mich egal, ob Blogger das machen oder nicht. Viele Blogs leben davon. Ich mache es (im Moment) nicht für mich, da ich noch so ein „Hobby-Blogger“ bin 😉 Ich habe zwar schon einige Produkte mal testen dürfen, da hatte ich mich für den Test beworben. Eine Betestung steht noch aus bei mir (komme einfach nicht dazu).

    Ich wünsche Euch ein schönes WE!

    LG Ivi
    Ivi bloggt gerade über Montags grüßt das Murmeltier – 41. KWMy Profile

  2. Hallo Jessi

    Da erlebst du ja wirklich kuriose Dinge. Kann gar nicht glauben, dass das alles in nur zwei/drei Wochen zusammenkommt. Da wirkt für mich höchst unprofessionell, was sich die Firmen und Agenturen da trauen.
    Und das kenn ich auch „Wir finden deinen Blog toll“ oder „Wir lesen deinen Blog schon soooooo lange“. Die denken mit der Honig-ums-Maul-Nummer gehts immer.

    Finde ich sehr schön, dass du mal über das Thema gebloggt hast. Das was da hinter den Kulissen passiert, darf man ruhig auch mal laut sagen.

    LG Anke

    • oh ja, manchmal passieren noch ganz andere Dinge – es soll auch professionell Firmen geben, aber die scheinen dann genau so zeitgleich auf zu treten wie die „anderen“. Gut das wir unserem Humor dabei nicht verlieren… 😀

  3. 20 €?
    Gerade hat mir jemand (nach mehreren Mails und einem Draft des Posts) geschrieben, er könne mir doch nur 10 $ anbieten, aber jetzt hätte ich mir die Arbeit schliesslich schon gemacht, das wäre dann ja auch besser als nichts!
    Das ist der Hauptgrund, warum ich kaum Sponsored Posts mach, ich weiß, was meine Arbeitszeit wert ist, und bevor ich sie unter Wert verkaufe, verkaufe ich sie eben gar nicht. Ich hab auch so genug zu schreiben!

    Linda, Libra, Loca: Beauty, Baby and Backpacking

  4. Ich finde diese Geschichten echt unglaublich. Klar kann man drüber lachen. Aber inzwischen ärgert mich diese Ignoranz und Respektlosigkeit immer mehr. Wenn ich mir überlege wie hoch der Stundensatz der Agenturen so ist…für das Geld könnten die Firmen auch selber Blogger Relations betreiben und ordentlich zahlen. Bei Start-Ups ist mein Verständnis inzwischen auch etwas begrenzt. Ich unterstütze gerne kleine Unternehmen. Aber wenn ich davon rein garnicht habe außer Arbeit, sollen die doch bitte wieder kommen wenn sie ein bisschen größer sind.

    • Oh ja und heute, ein Jahr später haben viele noch immer nicht gelernt… warum eigentlich. Warum ist es unser Job den Menschen nahe zu tragen, das wir unsere Lebenskosten auch nicht in Windeln, Schuhen oder Kosmetik zu zahlen. Das ist einfach so….

  5. Schöner Beitrag!

    Mich persönlich nervt ja die Schleichwerbung am meisten – und es gibt so viele (sehr bekannte!) Blogs, die das ständig machen. Da merkst du erst am Ende, dass es Werbung war und oft ist es tatsächlich überhaupt nicht gekennzeichnet.

    Liebe Grüße, Biene

    • Oh ja das nervt mich auch total. Ich bin so kleinkariert was das Markieren angeht, dass ich sogar im Titel und unter dem Artikel markiere um was es sich handelt. Weil es den Lesern gegenüber einfach fair ist und weil Werbung ja nichts schlechtes ist – es bleibt ja noch immer meine Geschichte und meine Meinung…..

  6. Ich bespreche bei mir auf dem Blog ja ausschliesslich englischsprachige Bücher, ist aus den Bloginhalten ersichtlich, steht auch deutlich in der rechten sidebar, abgesehen davon, dass meine „Author/Publisher“-Seite (bzgl. entsprechender Rezi-Anfragen etc.) als einziger Teil des Blogs auch auf Englisch gehalten ist … ich kriege ungefähr wöchentlich eine Anfrage, die ein deutsches Buch zum Thema hat, weil das doch auch ganz unglaublich toll in mein Leseschema passen würde (oftmals handelt es sich dann auch noch um Fantasy, mag ich, ebenso öffentlich kundgetan, aber gar nicht allzu sehr und auf dem Blog findet sich bislang auch nicht ein einziges Fantasy-Werk) und als einziges deutsches Buch würde es da doch auch ganz besonders hervorstechen und sowieso.

    Bei den Amazon Reviewern ist es übrigens auch ganz süss: Ich bin recht weit oben im Rang, hab eine extra eMailaddy da im Profil stehen, und da wird man auch nahezu ständig mit Rezensionsexemplaren/Testmustern zugeschüttet.
    Manchmal gibt’s da auch echt Brauchbares, manchmal Dinge, die mich nur grad oder gar nicht interessieren, aber ich habe da auch schonmal ’ne Taschenmuschi angeboten bekommen, die angeblich meine Bedürfnisse vollauf befriedigen können sollte und daher ungemein spannend für mich wäre?! Hä?
    Und viele asiatische Anbieter versenden ihre Anfragemails zweisprachig: in mehr oder minder korrektem Englisch, gefolgt von abstrusem Deutsch. Ich tippe auf automatische Übersetzungsprogramme; in 98% der Fälle verstehe ich das Angebot lediglich aufgrund des englischen Texts. In einem besonders schiefgelaufenen Fall hiess es im englischen Text abschliessend sinngemäss „Wir sehen Ihrer Kooperation freudig entgegen“, während der letzte deutsche Satz war: „Unsere Mitarbeiters in Deutschland tun uns zu dieser Zeit Mitleid.“ (Besagte Firma hat übrigens keinerlei Niederlassungen in Deutschland; ich hab extra gegooglet, hätte ja immerhin auch sein können, dass man wenn auch aus absolut unerfindlichen Gründen mit mir eine schweizerisch-chinesische Unterhaltung über irgendwelche skandalösen Zustände in Deutschland beginnen wollte.)

    Ansonsten sind mir Kooperationsbeiträge bzw. die Tatsache, ob ein Beitrag aus einer Koop heraus entstanden ist, ja reichlich wumpe. Mich nervt’s nur, wenn’s dann die totalen Jubelbeiträge sind bzw. irgendein Test nur mit „Hat mich total begeistert, ganz tolles Ding, habe ich ein Leeeeeeeeben lang drauf gewartet, ihr müüüüüühüüüüühüüüüst euch das auch unbedingt alle ganz schnell auch anschaffen (und kuckt mal, ich hab sogar einen Gutschein für euch, mit dem ihr 10% Rabatt auf dieses fantastische Teil erhaltet, für das ihr darum nur noch 229,90€ zahlen müsst, was eine absolut lohnende Investition ist). Es ist wirklich so klasse und so einfach, toll, dass es das gibt!“ beschrieben wird, ohne auch nur wenigstens darauf hinzuweisen, dass das Ding beispielsweise ein echter Batteriefresser ist. Oder darauf, dass sich Otto Normalverbraucher mit 230€ auch schon sehr viel mehr kaufen könnte und dass das für die Meisten halt immer noch schweineviel Geld ist.

    LG,
    Tanja

  7. Pingback: 6 Fragen an Jessica.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge