20 Tatsachen über Job-Coaching für Alleinerziehende

Was passiert eigentlich mit uns Frauen, wenn wir nicht mehr in unseren Job zurück können oder wollen? Und was, wenn wir dabei nicht auf die Unterstützung unserer Partner zurück greifen können? Kopf in den Sand ist spätestens mit Kindern nicht mehr möglich und so sollte sich jede Frau für ihren Weg entscheiden dürfen. Ob sie ihn schon kennt oder nicht.

Als Mädchen aus der Bildung liegen mit die heutige 20 Tatsachen über Job-Coaching für Alleinerziehende besonders am Herzen.

Was passiert eigentlich mit uns Frauen, wenn wir nicht mehr in unseren Job zurück können oder wollen? Und was, wenn wir dabei nicht auf die Unterstützung unserer Partner zurück greifen können? Kopf in den Sand ist spätestens mit Kindern nicht mehr möglich und so sollte sich jede Frau für ihren Weg entscheiden dürfen. Ob sie ihn schon kennt oder nicht.

Uta Gärtner ist Projektmanagerin und arbeitet seit dem Start des Projekts Goldnetz 2013 beim Berliner Job-Coaching für Alleinerziehende. Davor leitete sie das Aussteigerprogramm für Prostituierte DIWA für Goldnetz e.V.

Das Goldnetz widmet sich als gemeinnütziger Verein, den Themen Frauen und Bildung. Das Projekt Berliner Job-Coaching für Alleinerziehende widmet sich dem (Wieder-)Einstieg ins Berufsleben von Müttern und alleinerziehenden Müttern. Sie bieten kostenlose Coachingangebote: Einzelcoachings und ein 3-monatiges Trainingsprogramm.

20 Tatsachen über Job-Coaching für Alleinerziehende

mit Uta Gärtner aus dem Goldnetz

1. Jede fünfte Familie in Deutschland ist alleinerziehend. 90% aller Alleinerziehenden sind Frauen.

2. Rund 40% der Alleinerziehenden sind bundesweit auf SGB-II Leistungen angewiesen. In Berlin sind es sogar 47%.

3. Zwischen Frauen und Männern besteht ein ‚Gender Time Gap‘: Männer arbeiten durchschnittlich 39,6 Stunden pro Woche, Frauen aufgrund von familiären Verpflichtungen nur 30,3 Stunden.

4. In keinem OECD-Land verdienen Frauen mit Kindern so wenig eigenes Geld wie in Deutschland. Daher sind Frauen öfters von Altersarmut bedroht. Darunter besonders alleinerziehende Mütter.

5. Der (Wieder-) Einstieg ins Berufsleben ist oft mit großen Hindernissen verbunden, da eine Beschäftigung, die sich mit der Familie vereinbaren lässt, schwer zu finden ist.

6. Viele Mütter fühlen sich nach langer Auszeit oft chancenlos, machen sich häufig „klein“ und sehen kaum berufliche Perspektiven für sich.

7. Arbeitgeber nehmen die vielfältigen Kompetenzen und Potenziale von Müttern häufig nicht wahr, die auch in der Arbeitswelt gefragt sind.

8. Job-Coaching hilft Frauen, diese Potenziale zu erkennen und offen zu kommunizieren.

9. Für den erfolgreichen (Wieder-) Einstieg ist es wichtig, einen Job zu finden, der nicht nur mit der eigenen Familiensituation vereinbar ist, sondern auch auf die eigenen Kompetenzen ausgelegt ist. Dadurch werden die Chancen auf ein nachhaltig gesichertes Arbeitsverhältnis mit langfristiger finanzieller Sicherheit erhöht.

Was passiert eigentlich mit uns Frauen, wenn wir nicht mehr in unseren Job zurück können oder wollen? Und was, wenn wir dabei nicht auf die Unterstützung unserer Partner zurück greifen können? Kopf in den Sand ist spätestens mit Kindern nicht mehr möglich und so sollte sich jede Frau für ihren Weg entscheiden dürfen. Ob sie ihn schon kennt oder nicht.

10. Coaching ist für den Berufseinstieg ein idealer Ansatz, da er ganzheitlich und praxisorientiert arbeitet. Im Coaching wird das ‚Gesamtsystem Familie‘ betrachtet und in den beruflichen Orientierungsprozess mit einbezogen. Nur daraus entstehen praktikable und für alle Beteiligten umsetzbare Lösungen. 

11. Unsere Coaches sind zertifiziert und arbeiten mit innovativen Formaten und praktischen Ansätzen. Die Teilnehmer/innen werden in ihrer Eigenverantwortlichkeit bestärkt und erarbeiten für sich selbst Lösungen und Wege, um ihr individuell gestecktes Ziel zu erreichen.

12. Das modulare Trainingsprogramm bietet in der ersten Phase eine Kompetenzbilanzierung an: Hier erarbeiten die Teilnehmenden gemeinsam mit unseren erfahrenen Dozierenden ihre Stärken und Kompetenzen. Danach geht es um die Stärkung des Selbstvertrauens, der sichere Umgang mit der Elternzeit und das Entdecken und Erkennen der eigenen beruflichen und persönlichen Wünsche und Fähigkeiten.

13. Folgend bieten wir ein Modul zur individuellen Berufsorientierung an, in der die Teilnehmer/innen ihre beruflichen Perspektiven entwickeln oder das Modul zum Bewerbungstraining – hier werden die Teilnehmer/innen für die Herausforderungen am Ausbildungs-und Arbeitsmarkt fit gemacht.

14. Im ersten Modul des Trainingsprogramms werden Kompetenzen entwickelt und Potentiale gestärkt. Dazu gehören eine Analyse der persönlichen Ausgangssituation und des familiären Umfelds, Erkennen der persönlichen Voraussetzungen, Selbst- und Fremdeinschätzung, Alltags- und Familienstrukturierung, Zeit- und Selbstmanagement, Gesundheits- und Stressmanagement.

15. In den folgenden Modulen werden berufliche Ziele konkretisiert. Dazu gehören die Entwicklung künftiger beruflicher Perspektiven, Vorstellen von Berufsfeldern, Rahmenbedingungen des beruflichen Alltags, Abgleich der beruflichen Zielorientierung mit der Arbeitsmarktrealität und den persönlichen und fachlichen Hemmnissen sowie Analyse und Recherche von Weiterbildungs- oder Ausbildungsmöglichkeiten und anschließendem Bewerbungstraining.

16. Am Ende des Job-Coachings steht ein klar formulierter Weg, die eigenen beruflichen Ziele erfolgreich umzusetzen. Ziel der Projektteilnahme ist die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstelle oder eine Ausbildung, Fort- oder Weiterbildung oder Umschulung.

17. Der Austausch unter Gleichgesinnten bringt neue Ideen und Anregungen. Unser Trainingsprogramm findet in der Gruppe statt und ermöglicht den Frauen, sich gegenseitig zu motivieren und zu unterstützen.

18. Unser Projekt begleitete bisher bereits mehr als 600 Teilnehmer/innen auf dem Weg in eine neue berufliche Zukunft.

19. Teilnehmen können erwerbslose Mütter, unabhängig von Alter und Qualifikation. Unser Projekt ist kostenfrei und wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.

Was passiert eigentlich mit uns Frauen, wenn wir nicht mehr in unseren Job zurück können oder wollen? Und was, wenn wir dabei nicht auf die Unterstützung unserer Partner zurück greifen können? Kopf in den Sand ist spätestens mit Kindern nicht mehr möglich und so sollte sich jede Frau für ihren Weg entscheiden dürfen. Ob sie ihn schon kennt oder nicht.20. Zu finden sind wir auf unserer Internetseite und auf Facebook. Um teilzunehmen einfach eine E-Mail an gaertner@goldnetz-berlin.de schreiben oder unter 030.22 19 22 500 anrufen. Wir stellen gerne weitere Ressourcen, Hilfestellungen und Informationen zur Verfügung.

 


Das sind heute etwas andere Tatsachen, aber dieses Projekt finde ich so spannend, dass ich hier einmal einen Raum schaffen möchte. Meinen besonderen Bezug zu Berlin kennt Ihr und wie eingangs erwähnt, liegt mir die Chance auf (Weiter-)Bildung schon seit meiner Ausbildung am Herzen.

Kanntet Ihr das Projekt aus dem Goldnetz oder andere Projekte zum Job-Coaching für Alleinerziehende?

In diesem Sinne – Bildung hört nicht mit dem Berufsabschluss auf und nur weil man Mutter ist, darf man trotzdem noch an seinen Träumen arbeiten. Ob allein oder gemeinsam.

 

Ich mag die Reihe 20 Tatsachen über sehr. An so vielen Stellen erweitert sich unser Horizont oder bestätigen sich eigene Gedanken. Dank dieser Serie. Danke das Ihr sie liebt – danke das Ihr mitmacht. Mein Herzensprojekt!

20 Tatsachen über LOGOMach mit:  Wenn auch Ihr Lust habt bei der Serie #20Tatsachenüber dabei zu sein, dann schreibt mit gerne eine Email an 20Tatsachen[ät]feiersun.de.

Weitere Tatsachen findet Ihr auf dem Blog wie die 20 Tatsachen über die Entwicklung von Kindern oder über Attachment Parentingund in 14 Tagen geht es bei der lieben Dani weiter und in vier Wochen vielleicht mit Dir, bei mir. Bis dahin klickt Euch gerne durch alle spannenden Beiträge der 20 Tatsachen-Reihe.

Um nichts mehr zu verpassen, trage Dich in den Newsletter ein.
Kategorie 20 Tatsachen

Hier schreibt JesS (32), (Pflege-) Mutter, Autorin und selbstständige Unternehmerin. Zwischen Pflegschaft, Elternsein, Gedanken, LifeStyle und der Liebe zur Fotografie nimmt sie Euch mit auf das Abenteuer Familienleben. Mit viel Herzblut, Authentizität und noch mehr Liebe zu den Dingen die sie tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge